Nach dem Herbstfest nun wieder Alltag

+
"Abzapft is": Alois Unertl und Bernd Furch am letzten Fass des Haager Herbstfestes.

Haag - Ein Rekordergebnis legte Organisator Bernd Furch für das heurige Haager Herbstfest beim Bierumsatz vor.

Bei nur zwei Regentagen zu ansonsten "traumhaftem Wetter" zeigten sich alle Beteiligten äußerst zufrieden.

Special auf innsalzach24.de:

"Auf jeden Fall eine Steigerung" stellte Brauereichef Alois Unertl vom Haager Weißbräu fest. Das gelte für alle Getränkelieferanten. Der Trend liege nach wie vor bei Mischgetränken und "Leichtem". Das leichte Weißbier sei direkt ausgegangen. Die Platzierungs- und Reservierungsprobleme wurden nach Bernd Furch im Unertl-Festzelt-Furch durch das neue Acht-Mass-Reservierungs-System gut gelöst. Bei seiner Mannschaft sei es heuer beinahe automatisch gelaufen: "Das hat mich am meisten gefreut."

Robert Thalkofer, Platzwart der Schausteller, sprach von einem "gelungenen Fest" trotz zweier Regentage. Vor allem der letzte Sonntag sei recht stark ausgefallen. Herbert Zeilinger zählte in seiner "Wiesn-Alm" "mit Sicherheit mehr Leute" als im Vorjahr. Die Mischung des Angebots vom Kinderprogramm bis zur Disco in der B12-Arena habe großen Anklang gefunden.

Bald darauf machten sich die Bedienungen daran, die leeren Krüge ein letztes Mal einzusammeln.

Petra Bauer-Würdinger war in ihrem neuen Weinstadel "rundum zufrieden". Beim Auftritt der "Party-Piloten" sei man bald aus allen Nähten geplatzt. Etwas traurig stimme sie nun, dass es schon wieder aus ist. Sehr solide fiel die Durchschnittsbilanz für die zehn Tage in Unertl-Festzelt-Furch, Wiesn-Alm und Weinstadel aus. Kellner Tobi sprach sogar von einer "wahnsinnig guten Woche". Es habe für die Gäste aber trotzdem immer nur "leichte Wartezeiten" gegeben.

Carmen Drasdo vom Mandel- und Herzlstand schnitt heuer, auch Dank Schoko-Früchten, besser ab als im Vorjahr. Liesbeth Schweiger von der Haager Fischbraterei Arnold war am letzten Tag ausverkauft und resümierte: "Es war schön wie immer."

Zu 95 Prozent blieb es ruhig nach Feststellung von Christian Menzl von Jahn Security. Einen deutlichen Anstieg habe er aber bei den Jugendlichen im Mitbringen des "Fremdalkohols" feststellen müssen. Lobend sei hervorzuheben, dass es in den Zelten keine einzige Rauferei gegeben habe. Helmut Zerrer vom Haager Roten Kreuz hatte 44 Versorgungen in seiner Statistik, darunter 13 Einweisungen mit dem Rettungswagen und acht Notarzteinsätze. "Für die große Anzahl von Besuchern eine durchschnittliche Bilanz", lautete seine Meinung.

Polizeichef Rainer Zwislsperger verbuchte eine "ganz normale ruhige Wiesn". Leider hätten wieder "einige Unvernünftige" ihren Führerschein abgeben müssen.

Mit dem Defiliermarsch führte Dirigent Wolfgang Heindl von der Kirchdorfer Blasmusik den letzten Zug über das Festgelände an. Im Unertl-Festzelt-Furch zapfte Bernd Furch unter Assistenz von Alois Unertl dann ein letztes Fass Freibier an. Etwas Besonderes, so im Blick voraus, wolle er sich zum Fünfjährigen einfallen lassen: "Da trink ich dann a Mass mehra."

xy/Wasserburger Zeitung

Quelle: innsalzach24.de

Zurück zur Übersicht: Haager Herbstfest

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Herbstfest-Infos

Auf dem Festplatz (Schäfflerstraße 8) vom 8. bis 17. September:

- Bierpreis: 8,20 Euro

- Festeinzug & Wiesneröffnung: 8. September ab 17.00 Uhr

- Festzug & Erntedankgottesdienst: 10. September ab 10.00 Uhr

- Brillianthöhenfeuerwerk: 11. September ab ca. 22.15 Uhr

- Kindertag mit ermäßigten Fahrpreisen: 13. September von 13 - 20 Uhr (Ausweichtermin bei Regen 15.09.)

- Oldtimetreffen & Festausklang: 17. September ab 11.30 Uhr

So schön war das Herbstfest

So schön war das Herbstfest

Das war beim Rosserertag auf dem Haager Herbstfest los

Das war beim Rosserertag auf dem Haager Herbstfest los

So war das Oldtimertreffen auf dem Haager Herbstfest

So war das Oldtimertreffen auf dem Haager Herbstfest

Wieder beste Stimmung auf dem Haager Herbstfest

Wieder beste Stimmung auf dem Haager Herbstfest