Bitte deaktivieren Sie Ihren Ad-Blocker

Für die Finanzierung unseres journalistischen Angebots sind wir auf die Anzeigen unserer Werbepartner angewiesen.

Klicken Sie oben rechts in Ihren Browser auf den Button Ihres Ad-Blockers und deaktivieren Sie die Werbeblockierung für . Danach können Sie gratis weiterlesen.

Lesen Sie wie gewohnt mit aktiviertem Ad-Blocker auf
  • Jetzt für nur 0,99€ im ersten Monat testen
  • Unbegrenzter Zugang zu allen Berichten und Exklusiv-Artikeln
  • Lesen Sie nahezu werbefrei mit aktiviertem Ad-Blocker
  • Jederzeit kündbar

Sie haben das Produkt bereits gekauft und sehen dieses Banner trotzdem? Bitte aktualisieren Sie die Seite oder loggen sich aus und wieder ein.

Neustart der Kinderbetreuung

Kita-Verbund Haag sagt: „Wir gehen gestärkt aus der Krise“

Strahlende Gesichter: (von links) Sabine Materna, Verwaltungsleiterin katholischer Kita-Verbund Haag, die Kita-Leiterinnen Alexandra Engl und Petra Wenhardt von der „Arche Noah“ in Haag, Kita-Leiterin Daniele Suljic von der Tagesstätte „Mariä Himmelfahrt“ in Kirchdorf und Kita-Leiterin Veronika Fluhrer vom katholischen Kinderhaus „St. Korbinian“ in Rechtmehring.
+
Strahlende Gesichter: (von links) Sabine Materna, Verwaltungsleiterin katholischer Kita-Verbund Haag, die Kita-Leiterinnen Alexandra Engl und Petra Wenhardt von der „Arche Noah“ in Haag, Kita-Leiterin Daniele Suljic von der Tagesstätte „Mariä Himmelfahrt“ in Kirchdorf und Kita-Leiterin Veronika Fluhrer vom katholischen Kinderhaus „St. Korbinian“ in Rechtmehring.

Die Sonne scheint, auch die Kita-Leiterinnen strahlen: Endlich dürfen alle Kinder wieder gemeinsam spielen. Nach dem Lockdown kehren die Kindertagesstätten Haag, Kirchdorf und Rechtmehring zum Regelbetrieb zurück. Manches könnte besser werden als vor der Krise, vermutet Verwaltungsleiterin Sabine Materna.

Haag – Die 4-jährige Johanna rennt glückselig zu ihrem kleinen Freund Jonas. Monatelang hatten sich die beiden Kinder nicht mehr gesehen, nun spielen sie in ihrer Kita wieder gemeinsam. „Endlich dürfen wir wieder mit allen Kindern und gruppenübergreifend unsere pädagogische Arbeit gestalten“, freut sich Veronika Fluhrer, die Leiterin des Katholischen Kinderhauses „St. Korbinian“ in Rechtmehring. „Einfach da sein dürfen, sich im ganzen Haus bewegen können: Das genießen die Kinder in vollen Zügen“, weiß die Erzieherin.

Durchatmen nach dem Notbebtrieb

Die 1. Jahreshälfte verbrachten die Kitas im Notbetrieb. „Wir mussten viele Corona-Regeln beachten und konnten nur sehr eingeschränkt arbeiten“, berichtet Daniela Suljic, die Leiterin der Katholischen Kitatagesstätte Mariä Himmelfahrt in Kirchdorf. „Nach Pfingsten konnten wir alle Kinder wieder in Empfang nehmen. Das Haus füllte sich mit positiver Stimmung – einfach wunderbar!“

Wie in allen Kitas des Katholischen Kita-Verbundes Haag stünden nun besonders die Kinder im Mittelpunkt, die im Herbst in die Schule kommen, erklärt die Leiterin. Viele von ihnen seien das ganze Jahr über kaum oder überhaupt nicht in der Kita gewesen und hätten großen Nachholbedarf in vielen Dingen.

„Die kommenden Wochen werden wir für diese Kinder ereignisreich gestalten, zum Beispiel mit dem Lernen von Zahlen, Verkehrserziehung durch die Kreisverkehrswacht und einen Wandertag“, ist sich Suljic sicher.

+++Aktuelle Nachrichten und Artikelrund um das Thema Coronavirus in der Region finden Sie auf unserer OVB-Themenseite +++

Auch der Übergang von der Kinderkrippe in den Kindergarten liegt den Einrichtungen des Katholischen Kita-Verbundes Haag am Herzen. Die Krippenkinder dürfen immer wieder einmal in ihre zukünftigen Kindergartengruppen hineinschnuppern. „Die Krippenkinder bekommen ein eigenes Abschiedsfest“, erläutern Alexandra Engl und Petra Wenhardt, die das Haus für Kinder „Arche Noah“ in Haag gemeinsam leiten.

Für die letzten Wochen des Kita-Jahres planen alle Einrichtungen des Katholischen Kita-Verbundes Haag einen würdigen Abschied der Vorschulkinder. Die Kinder sollen besondere Aktivitäten erleben. Eine Andacht mit Segnung der Vorschulkinder durch Pfarrer Pawel Idkowiak soll den Schulanfängern Zuversicht für den neuen Lebensabschnitt mitgeben.

Lesen Sie auch: Auf den Feldern in Griesstätt und Schnaitsee gibt‘s eine verlängerte Erdbeer-Saison für Selbstpflücker (Plus-Artikel ovb-onlinde.de)

In allen Häusern des Katholischen Kita-Verbundes Haag gibt es nach dem Lockdown einige Verbesserungen. So ist in Kirchdorf ein neuer Essensraum im Foyer entstanden, wo auch die Hortkinder zu Mittag essen. Im Katholischen Haus für Kinder „Arche Noah“ Haag ist der Garten fertig geworden, den die Gemeinde Haag sehr liebevoll gestaltet hat. Das Katholische Kinderhaus St. Korbinian in Rechtmehring hat einen neu gestalteten Hof, der sich laut Leiterin Fluhrer besonders für religionspädagogische Einheiten eignet. „Überhaupt gehen wir mit den Kindern noch mehr raus als früher“, sagt Veronika Fluhrer: „Wir besuchen den Sportplatz, nutzen den örtlichen Spielplatz, das Kneipp-Becken und anderes mehr.“

„Mit neuer Kraft und neuen Ideen“

Die 3 Kindertagesstätten des Katholischen Kita-Verbunds Haag stehen unter der personellen und wirtschaftlichen Verantwortung von Verwaltungsleiterin Sabine Materna, die den Träger des Verbunds vertritt. Ihr Fazit: „Ich freue mich sehr, dass wir die schwere Zeit des Lockdowns gut gemeistert haben und bedanke mich für die geleistete Zusammenarbeit. Mit neuer Kraft und neuen Ideen zum Wohle aller Kinder gehen wir wieder ans Werk.“

348 Kinder im Katholischen Kita-Verbund Haag

Der Katholische Kita-Verbund Haag in Oberbayern gehört zur Kirchenstiftung Mariä Himmelfahrt Haag und ist eine Körperschaft des Öffentlichen Rechts. Zum Verbund gehören die katholischen Kindertageseinrichtungen in Haag, Kirchdorf und Rechtmehring. In den Einrichtungen sind aktuell 348 Kinder angemeldet, die von zusammen 86 Mitarbeitern betreut werden. Mehr Informationen findet man unter der Adresse www.katholischer-kita-verbund-haag.de.

Kommentare