Kriegsgräberfürsorge: Sammlungsaufruf 2012

Mühldorf - Im Zeitraum von Freitag, 19. Oktober, mit Sonntag, 4. November 2012, findet die Sammlung zugunsten des Volksbundes Deutsche Kriegsgräberfürsorge e.V. statt.  

Der Volksbund wurde 1919 durch Heimkehrer, Witwen und Hinterbliebene des Ersten Weltkrieges ins Leben gerufen. Er ist damit eine der ersten Bürgerinitiativen in Deutschland. Derzeit pflegt die Organisation in 45 Ländern auf 825 Kriegsgräberstätten die Gräber von über 2,5 Millionen Toten beider Weltkriege. 766 Hektar betreute Friedhofsfläche entsprechen der Größe von 1.000 Fußballfeldern. Die Suche nach Gefallenen und Vermissten in Osteuropa wurde intensiviert: 716.000 Kriegstote wurden inzwischen aus gefährdeten Grablagen geborgen, viele von ihnen identifiziert, alle würdig bestattet und die Angehörigen benachrichtigt. Darüber hinaus haben 20.000 jugendliche Teilnehmer in über 60 Projekten zur Pflege der Kriegsgräber und in den vier Jugendbegegnungs- und Bildungsstätten (Golm, Lommel, Niederbronn, Ysselstein) die Gedenk- und Friedensarbeit des Volksbundes „über Grenzen und Generationen hinweg“ kennen gelernt.

Zugleich hat der Volksbund ein neues Kapitel der Erinnerungskultur in Deutschland aufgeschlagen: Am jeweiligen Todestag der in den Auslandseinsätzen der Bundeswehr ums Leben gekommenen Soldaten (Gefallene) findet an deren als „Ehrengrab der Bundeswehr“ ausgestalteten letzten Ruhestätte in der Heimatgemeinde künftig ein gemeinsames Gedenken mit den Hinterbliebenen statt. Der Volksbund muss über 80 Prozent der erforderlichen Mittel selbst aufbringen. Landrat Georg Huber, Vorsitzender des Volksbund-Kreisverbandes Mühldorf a. Inn, bittet daher um freundliche Aufnahme der ehrenamtlichen Sammlerinnen und Sammler und um eine großzügige Spende, damit der Verband seine wichtige Aufgabe weiterhin erfolgreich fortführen kann.

Pressemeldung LRA Mühldorf

Quelle: innsalzach24.de

Rubriklistenbild: © dpa

Zurück zur Übersicht: Haager Land

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Live: Top-Artikel unserer Leser