Wer ist für die Schulbusse zuständig?

  • schließen

Landkreis - Überfüllte Schulbusse in Waldkraiburg haben zahlreiche Vorwürfe gegen das Landratsamt ausgelöst. Aber wer hat bei den Bussen eigentlich das Sagen?

Eine Zumutung sei die Situation in den Schulbussen, meinten viele User von innsalzach24, als eine Debatte um überfüllte Busse in Waldkraiburg aufkam. Dort hatte der Radiosender Antenne Bayern eine Zählung durchgeführt, die ergab: Sieben von 15 kontrollierten Schulbussen in Waldkraiburg seien überfüllt gewesen. In einem Bus seien sogar 33 Schüler mehr mitgefahren, als es die maximale Fahrgastzahl erlaubt hätte.

Auf innsalzach24 und Facebook entwickelte sich daraufhin eine rege Diskussion darüber, wer für Missstände im Schulbusverkehr verantwortlich ist. Stellvertretend für viele Kommentare steht wohl diese Meinung, die unter einem Artikel abgegeben wurde: "Sowohl dem Landratsamt, wie auch der Stadt und den Schulen selbst, ist sehr wohl bekannt, dass die Busse seit Jahren überfüllt sind! Eine Frechheit zu behaupten, man wisse von nichts!"

Andere User wiesen darauf hin, dass nicht nur die Betreiber der Buslinien oder die Behörden den Schwarzen Peter haben. "Es ist allerdings auch so, das pro Linie manchmal mehrere Busse für die Schüler vorhanden wäre, sie aber einen sogenannten Lieblingsbus haben. Ihnen ist es selbst oft egal, wie überfüllt er ist", heißt es in einem der Kommentare.

Vielleicht sind aber auch die auf mehrere Stellen verteilten Verantwortlichkeiten ein Grund dafür, dass ein mögliches Problem nicht bekannt ist. Um unabhängig von diesem Einzelfall mehr Klarheit zu erhalten, hat sich die Redaktion beim Landratsamt erkundigt.

Das Wichtigste im Überblick

Wer ist für die Schulbusse zuständig?

Reine Schulbusse, die nur der Beförderung von Schülern dienen, liegen im Verantwortungsbereich der Gemeinden. Daher gibt es auch keine allgemeine Übersicht über die Anzahl der eingesetzten Schulbusse im Landkreis Mühldorf. Hierzu kann das Landratsamt also keine Auskunft geben. Zur unübersichtlichen Situation kommt hinzu, dass Schüler auch mit dem öffentlichen Personennahverkehr (ÖPNV) unterwegs sein können.

Wie teuer ist die Schülerbeförderung?

Der Landkreis Mühldorf hat im Haushalt 2014 eine Gesamtsumme von 4.590.900 Euro für die Schülerbeförderung vorgesehen. Darunter fallen die Nutzung des ÖPNV sowie die Beförderung durch reine Schulbusse. Am Ende fließt aber auch ein großer Teil des Geldes wieder zurück: Rund 55 Prozent der nachgewiesenen Kosten für die Schülerbeförderung werden jährlich vom Freistaat Bayern als pauschale Zuweisung an den Landkreis Mühldorf erstattet.

Wo findet die Auftragsvergabe für Schulbusse statt?

Die Auftragsvergabe für Schulbuslinien führt die Regierung von Oberbayern als zuständige Genehmigungs- und Aufsichtsbehörde durch. Die Regierung ist auch für die Ausschreibung zuständig.

Am Ende sind also Gemeinden, Landratsamt und die Regierung von Oberbayern gleichzeitig für die Schülerbeförderung zuständig - jedoch auf unterschiedliche Art.

Quelle: innsalzach24.de

Rubriklistenbild: © dpa

Zurück zur Übersicht: Mühldorf am Inn

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Live: Top-Artikel unserer Leser