Zusätzliche Mittel bleiben bei der A 94

  • schließen
  • Weitere
    schließen

Mühldorf/München/Berlin - MdB Stephan Mayer hat sichergestellt, dass etwaige übrige Mittel aus dem Infrastrukturbeschleunigungsgesetz doch für den A94-Bau eingesetzt werden.

Bundestagsabgeordneter Stephan Mayer hat sicher gestellt, dass Mittel aus dem Infrastrukturbeschleunigungsgesetz der Bundesregierung, die nicht für die Arbeiten im Abschnitt Heldenstein-Ampfing benötigt werden, im A 94-Abschnitt Pastetten-Dorfen eingesetzt werden.

Das ist das Ergebnis von Gesprächen des Heimatabgeordneten mit der Obersten Baubehörde und der Autobahndirektion Südbayern. Die Vorgehensweise ist mit dem Bundesverkehrsministerium abgestimmt.

Lesen Sie hier mehr zum Thema:

Damit ist ausgeschlossen, dass Mittel, die bei den Bauarbeiten zwischen Heldenstein-Ampfing keine Verwendung finden, in andere bayerische Straßenbauprojekte abfließen. Diese Absicht war in ersten Stellungnahmen der Autobahndirektion gemeldet worden. Für MdB Stephan Mayer kommt dies nicht in Frage. Der Abgeordnete: "Dies wäre ein Schildbürgerstreich gewesen. Wir können jeden Euro für die Arbeiten im Bereich Pastetten-Dorfen brauchen. Ich bin froh, dass ich alle beteiligten Behörden davon überzeugen konnte."

Fotos aus dem Archiv:

A94-Baustellen-Informationstag

Im Jahr 2011 hatte MdB Mayer in Verhandlungen mit Bundesverkehrsminister Dr. Peter Ramsauer erreicht, dass die für den Baubeginn im A 94-Abschnitt Pastetten-Dorfen notwendigen Mittel in Höhe von ca. 40 Millionen zur Verfügung gestellt werden. Mit dem Bau wird heuer begonnen.

Quelle: innsalzach24.de

Zurück zur Übersicht: Mühldorf am Inn

  • schließen
  • Weitere
    schließen

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Live: Top-Artikel unserer Leser