Bitte deaktivieren Sie Ihren Ad-Blocker

Für die Finanzierung unseres journalistischen Angebots sind wir auf die Anzeigen unserer Werbepartner angewiesen.

Klicken Sie oben rechts in Ihren Browser auf den Button Ihres Ad-Blockers und deaktivieren Sie die Werbeblockierung für . Danach können Sie gratis weiterlesen.

Lesen Sie wie gewohnt mit aktiviertem Ad-Blocker auf
  • Jetzt für nur 0,99€ im ersten Monat testen
  • Unbegrenzter Zugang zu allen Berichten und Exklusiv-Artikeln
  • Lesen Sie nahezu werbefrei mit aktiviertem Ad-Blocker
  • Jederzeit kündbar

Sie haben das Produkt bereits gekauft und sehen dieses Banner trotzdem? Bitte aktualisieren Sie die Seite oder loggen sich aus und wieder ein.

Empfang im Landratsamt Mühldorf

Kaminkehrer-Zunft spendet 1.300 Euro an die Stiftung „Mehr Licht für Kinder“

Vertretend für die Kaminkehrer des Landkreises überreichte Anton Wendl einen Spendenscheck über 1.300 Euro für die Stiftung „Mehr Licht für Kinder“.
+
Vertretend für die Kaminkehrer des Landkreises überreichte Anton Wendl einen Spendenscheck über 1.300 Euro für die Stiftung „Mehr Licht für Kinder“.

Mühldorf a. Inn - Ein gutes neues Jahr und jede Menge Glück und Gesundheit: Besonders in der Pandemie haben die traditionellen Wünsche der glücksbringenden Zunft der Kaminkehrer an alle Bürgerinnen und Bürger im Landkreis eine ganz besondere Bedeutung. Wie schon im vergangenen Jahr fand der Neujahrsempfang im Landratsamt Mühldorf a. Inn aufgrund des Corona-Infektionsgeschehens in kleinstem Kreis mit Kaminkehrer-Sprecher Anton Wendl und der stellvertretenden Landrätin Ilse Preisinger-Sontag statt. 

Die Pressemeldung im Wortlaut:

Wendl überreichte einen Spendenscheck über 1.300 Euro für die Stiftung „Mehr Licht für Kinder“ des Landkreises. Stellvertretende Landrätin Preisinger-Sontag nahm diesen dankend an und versicherte, dass die Spende den Kindern und Jugendlichen im Landkreis zu Gute kommt, die besonders unter den Folgen der Pandemie leiden müssen.

Auch für die Kaminkehrer seien die vergangenen Monate eine besondere Herausforderung gewesen, betonte Anton Wendl. Doch die Betriebs- und Brandsicherheit sei ein hohes Gut, welches auch in diesen Zeiten aufrechterhalten werden müsse.

Pressemeldung des Landratsamt Mühldorf a. Inn

Kommentare