Bitte deaktivieren Sie Ihren Ad-Blocker

Für die Finanzierung unseres journalistischen Angebots sind wir auf die Anzeigen unserer Werbepartner angewiesen.

Klicken Sie oben rechts in Ihren Browser auf den Button Ihres Ad-Blockers und deaktivieren Sie die Werbeblockierung für . Danach können Sie gratis weiterlesen.

Lesen Sie wie gewohnt mit aktiviertem Ad-Blocker auf
  • Jetzt für nur 0,99€ im ersten Monat testen
  • Unbegrenzter Zugang zu allen Berichten und Exklusiv-Artikeln
  • Lesen Sie nahezu werbefrei mit aktiviertem Ad-Blocker
  • Jederzeit kündbar

Sie haben das Produkt bereits gekauft und sehen dieses Banner trotzdem? Bitte aktualisieren Sie die Seite oder loggen sich aus und wieder ein.

Kaniber: „Wichtiger Schritt für die Stärkung Mühldorfs“

Grund für neues Amt für Ländliche Entwicklung erworben

+
Das Foto zeigt die Ministerin mit Mühldorfs Landrat Maximilian Heimerl (l.) und MdL Dr. Marcel Huber (r.).

Mühldorf / München - Die Verlagerung des Amts für Ländliche Entwicklung Oberbayern von München nach Mühldorf ist einen guten Schritt näher gerückt.

Wie die für Ländliche Entwicklung zuständige Landwirtschaftsministerin Michaela Kaniber in München mitteilte, hat der Freistaat jetzt den Grund für das neue Dienstgebäude in Mühldorf gekauft. „Mit dem Grunderwerb haben wir einen wichtigen Meilenstein des Verlagerungsprojekts geschafft. Nun wollen wir zügig die Planung des neuen Dienstgebäudes beginnen“, sagte die Ministerin in München. Bei dem modernen Neubau für rund 140 Mitarbeiter sollen ihren Angaben zufolge auch besonders Nachhaltigkeit und Energieeffizienz berücksichtigt werden.

Im Rahmen der Heimatstrategie „Regionalisierung von Verwaltung“ hatte der Ministerrat 2015 auch die Verlagerung der für ganz Oberbayern zuständigen Mittelbehörde aus dem Ballungsraum München in den Landkreis Mühldorf beschlossen. Bis 2025 soll die Verlagerung abgeschlossen sein. Bei der Suche nach einem geeigneten Standort hat sich die Kreisstadt aufgrund seiner guten Verkehrsanbindung als erste Wahl herausgestellt.

Nachdem der Freistaat dort aber weder über eine Immobilie noch über ein geeignetes Grundstück verfügte, hat er nun das rund 10.000 Quadratmeter große Grundstück im Areal „Am Kirchenfeld“ am nördlichen Stadtrand erworben. Schon jetzt kommen rund 35 Prozent der in der Behörde Beschäftigten aus dem Raum Mühldorf.

Pressemitteilung des Bayerischen Staatsministeriums für Ernährung, Landwirtschaft und Forsten

Kommentare