Jagdpächter lobt gute Zusammenarbeit von Jägern und Landwirten

Niedrige Zahl von Wildunfällen

  • schließen
  • Weitere
    schließen
+
Die Jagdgenossenschaft zog zufrieden Bilanz: Es gab nur wenige Wildunfälle. Auch während der Mähsaison hätten Jäger und Landwirte gut zusammengearbeitet, um die Tötung von Kitzen durch Mähwerk zu verhindern.

Ranoldsberg - Die Mitglieder der Jagdgenossenschaft Ranoldsberg trafen sich im Gasthaus Willis in Ranoldsberg, um ihre Jahreshauptversammlung abzuhalten.

Nach dem Protokoll von Schriftführer Martin Bauer berichtete Vorstand Gerhard Söll von den Aktivitäten des vergangenen Jahres. Neben den örtlichen Sitzungen beteiligte sich die Vorstandschaft auch an überörtlichen Treffen und Vorträgen. Auch wurde im letzten Jahr ein Verbissgutachten erstellt, das mit Ausnahme einer Tanne keine Schäden feststellte. Aufgrund des sehr geringen Anteils der Tanne von nur zwei Prozent am Waldbestand ist dieses Ergebnis jedoch nicht aussagefähig, so Vorstand Söll in seinem Resümee.

Söll schlug der Versammlung vor, den Drei-Jahres Abschussplan mit 160 Rehen unverändert zu übernehmen, welchem die Mitglieder einstimmig zustimmten.

Kassenführer Johann Stoiber berichtete von einem Überschuss von 2795 Euro, der durch die Ansammlung des Jagdpachtschilling verursacht war. Die Mitglieder folgten daher dem Vorschlag der Vorstandschaft, in diesem Jahr wieder eine Auszahlung an die Mitglieder vorzunehmen. Daneben genehmigten die Mitglieder ebenso einstimmig einen Zuschuss in Höhe von 60 Euro für die Dorf- und Betriebshelfer GmbH.

Jagdpächter Herbert Neudecker stellte den Genossen mit Wolfgang Rudert einen neuen Jäger des Reviers vor. Im Namen seines Kollegen Erhard Misthilger gab Neudecker bekannt, dass der Abschussplan auch im letzten Jahr wieder erfüllt wurde. Neben der darin festgelegten Anzahl von Rehen wurden auch 42 Füchse, 18 Krähen, 16 Enten, fünf Dachse und sechs Fasane erlegt.

Erfreulich, so Neudecker, sei die relativ niedrige Zahl von Wildunfällen sowie nur geringe Mähverlusten im letzten Jahr. Er bedankte sich in diesem Zusammenhang bei den Landwirten, die in der Mähsaison eng mit den Jägern zusammenarbeiten und diese frühzeitig über bevorstehende Mäharbeiten informierten.

Bürgermeister Thomas Einwang gratulierte der Genossenschaft und dankte den Verantwortlichen für ihrer Arbeit. Es zeige sich, dass ein harmonisches Miteinander von Vorstandschaft, Jagdgenossen und Jagdpächtern der Grundstein für eine erfolgreiche Arbeit ist, so Einwang.

eth/Mühldorfer Anzeiger

Quelle: innsalzach24.de

Zurück zur Übersicht: Haager Land

  • schließen
  • Weitere
    schließen

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Live: Top-Artikel unserer Leser