7000 Tonnen aus Mühldorf abtransportiert

"Material muss umgehend weg!"

+

Mühldorf - Technosan hat Abfall an insgesamt 33 Stellen nicht nur in Bayern abgelagert. Das erklärte gestern das Ministerium. Verschiedene Kreisräte verlangen nun Aufklärung:

Wie die Süddeutsche Zeitung berichtet, ist inzwischen auch auf einer Halde in Erding krebserregender Schutt gefunden worden. Die Polizei geht nach derzeitigem Ermittlungsstand davon aus, dass der Betrieb seit Jahren Bauschutt illegal entsorgt und durch diese Praxis mehrere Millionen Euro Gewinn gemacht hat.

Lesen Sie auch:

Aus der Mühldorfer Kiesgrube sind nach Angaben des Umweltministeriums inzwischen 7000 Tonnen wieder abtransportiert worden, wie am Dienstag berichtet, lagern dort 20000 Tonnen Schutt von Technosan. Allerdings gibt es keine Auskunft darüber, inwieweit dieses Material mit krebserregenden Stoffen versetzt ist.

Mühldorfer Kreisräte verlangen Aufklärung

Eine umfassende Information des Mühldorfer Kreistags verlangen nun Kreisräte von ÖDP, UWG und WGW von Landrat Georg Huber. Peter Huber (UWG), Reinhard Retzer (ÖDP) und Josef Schöberl (WGW) irritiert vor allem die Aussage, dass das Grundwasser nicht gefährdet sei. "Das Landratsamt als Genehmigungsbehörde ist zuallererst für den Schutz des Allgemeingutes Wasser und der Gesundheit der Menschen im Einzugsgebiet des gefährdeten Grundwassers verantwortlich“, erklärten die drei Kreisräte.

In einem Antrag, der InnSalzach24 vorliegt, forderten sie den Landrat auf, den Kreistag bei der nächsten Sitzung am Freitag, 14. Dezember, über den aktuellen Sachstand bezüglich der Ablagerungen gefährlicher Stoffe in der Mülldeponie zu unterrichten. Unter anderem verlangten sie, das unerlaubt eingelagerte Material aus Sicherheitsgründen bereits entfernen zu lassen, bevor die Verantwortlichkeiten geklärt sind. Wie ÖDP-Kreisrat Retzer erklärte, habe sich die Anfrage jedoch nicht auf der Tagesordnung der Sitzung niedergeschlagen. „Diese Funkstille ist kein gutes Zeichen“, so Retzer weiter.

hon/Mühldorfer Anzeiger/bla

Quelle: innsalzach24.de

Zurück zur Übersicht: Haager Land

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Live: Top-Artikel unserer Leser