Übertritte werden im Landkreis mehr

+
Die Realschule in Waldkraiburg zählt mit rund 1400 Schülern zu den größten in Bayern. Ob sie erweitert wird, entscheidet der Kreistag.

Landkreis - Das erweiterte Schulentwicklungsgutachten der FH Erding macht deutlich, dass sich die Zahlen der Übertritte an Realschulen und Gymnasien in Zukunft erhöhen werden.

Rund 20 Millionen Euro würde der Neubau einer Realschule dem Landkreis kosten.Diplom-Statikerin Katharina Schüller rechnet vor dem Kreistag vor, dass bei einem anhaltenden Trend bis zum Jahr 2015 31,8 Prozent der Schüler ein Gymnasium (26,7 Prozent im Jahr 2011) besuchen werden. Bis zum Jahr 2025 soll diese Quote auf 37,2 Prozent weiter ansteigen.

Bei den Realschulen gehen die Gutachter davon aus, dass die Quote bei 24,1 Prozent in den nächsten Jahren stabil bleiben werde. Für die Mittelschulen hat die FH Erding einen Schüleranteil von 36,6 Prozent bis zum Jahr 2015 (40,2 Prozent/2011) errechnet. Auf rund 31 Prozent wird der Anteil der Mittelschüler bis zum Jahr 2025 sinken.

Lesen Sie auch:

So werden die Schülerzahlen am Mühldorfer Gymnasium von 834 in diesem Schuljahr bis zum Jahr 2025 auf 883 steigen, in Gars von 943 auf 1061 und in Waldkraiburg von 943 auf 835 sinken. Die Realschule in Haag besuchen in diesem Schuljahr 1006 Schüler. Diese Zahl soll bis 2025 auf 934 sinken. Für die Realschule Waldkraiburg mit derzeit 1402 Schülern wird ein Rückgang auf 1164 Schüler bis ins Jahr 2025 prognostiziert.

Bei einem Neubau einer Realschule in Mühldorf oder bei einer Kooperation mit der Mühldorfer Mittelschule würden sich die Schülerzahlen in Waldkraiburg von 1410 in diesem Jahr auf 793 im Jahr 2025 reduzieren. Dies wäre fast die Hälfte der derzeitigen Schülerzahlen. Bei einem Neubau in Neumarkt St. Veit würde die Realschule in Waldkraiburg im gleichen Zeitraum auf 1019 Schüler sinken.

Der Kreistag hat in seiner Sitzung vom vergangenen Montag beschlossen, dass das Gutachten um den möglichen Realschul-Standort Ampfing erweitert wird. Die Zahlen sollen bis zur Kreistagssitzung am 25. Mai vorliegen.

Den Mitgliedern des Kreistags liegen auch die Kostenschätzungen für die möglichen Realschul-Standorte im Landkreis vor. Der Erweiterungsbau in Waldkraiburg würde bei Gesamtkosten von 10,2 Millionen Euro abzüglich der Zuschüsse von rund 2,7 Millionen Euro rund 7,5 Millionen Euro kosten. Der Neubau einer Realschule in Mühldorf käme auf Gesamtkosten von rund 27 Millionen Euro. Abzüglich der Zuschüsse von rund 7,2 Millionen Euro bliebe ein Eigenanteil des Landkreises von rund 20 Millionen Euro.

Das Kooperationsmodell von Mittelschule und Realschule in Mühldorf käme auf Gesamtkosten in Höhe von 11,1 Millionen Euro. Auch würden rund 3,1 Millionen Euro an Zuschüssen fließen. Der Landkreis müsste rund acht Millionen Euro aus eigener Tasche bezahlen.

Der Neubau einer Realschule in Neumarkt-St. Veit wurde mit Gesamtkosten von rund 27,9 Millionen Euro gerechnet. Auch hier würden rund 7,5 Millionen Euro an Zuschüssen fließen. Der Landkreis hätte rund 20 Millionen Euro selbst zu finanzieren.

Bis zum 25. Mai werden die Fraktionen das erweiterte Schulgutachten durcharbeiten. Ob, wie eigentlich geplant, am 25. Mai schon eine Entscheidung fallen wird, scheint nach der Diskussion in der letzten Kreistagssitzung offen zu sein.

sb/Mühldorfer Anzeiger

Quelle: innsalzach24.de

Zurück zur Übersicht: Haager Land

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Live: Top-Artikel unserer Leser