Bitte deaktivieren Sie Ihren Ad-Blocker

Für die Finanzierung unseres journalistischen Angebots sind wir auf die Anzeigen unserer Werbepartner angewiesen.

Klicken Sie oben rechts in Ihren Browser auf den Button Ihres Ad-Blockers und deaktivieren Sie die Werbeblockierung für . Danach können Sie gratis weiterlesen.

Lesen Sie wie gewohnt mit aktiviertem Ad-Blocker auf
  • Jetzt für nur 0,99€ im ersten Monat testen
  • Unbegrenzter Zugang zu allen Berichten und Exklusiv-Artikeln
  • Lesen Sie nahezu werbefrei mit aktiviertem Ad-Blocker
  • Jederzeit kündbar

Sie haben das Produkt bereits gekauft und sehen dieses Banner trotzdem? Bitte aktualisieren Sie die Seite oder loggen sich aus und wieder ein.

Zehnjährige rettet Bruder vorm Ertrinken

Taufkirchen/Vils - Ein zehnjähriges Mädchen hat ihren zwei Jahre jüngeren Bruder im Waldbad in Flaring vor dem Ertrinken gerettet.

Der acht Jahre alte Junge aus dem Gemeindebereich Bockhorn rutschte am Mittwoch gegen 18.30 Uhr ins Nichtschwimmerbecken. Unimttelbar darauf rutschte ein blondes Mädchen von ungefähr zwölf oder 13 Jahren ins Wasser und prallte mit den Füßen gegen die rechte Nierengegend des Jungen. Seine zehn Jahre alte Schwester hatte ihn vom Beckenrand aus beobachtet und gesehen, wie der Kleine nach dem Zusammenprall unterging.

Als er nicht mehr auftauchte, sprang sie ins Becken und fand ihren Bruder mit offenem Mund und geschlossenen Augen unter Wasser treibend. Sie zog den bewusstlosen Jungen an die Oberfläche und brachte ihn zur Treppe. Als sie ihn dort absetzte, kam gerade zu sich.

Das Mädchen beauftragte eine Freundin, die Mutter zu holen. Diese kümmerte sich dann um ihren Sohn und die Schwester verständigte den Schwimmmeister, der wiederum Sanka und Notarzt holte. Der Junge kam in das Kinderkrankenhaus Landshut und blieb dort stationär zur weiteren Beobachtung und Behandlung. Er hat eine geringe Menge Wasser in der Lunge und Sauerstoffarmut. Lebensgefahr besteht derzeit nicht. Er war durch den Schlag in die Nierengegend bewusstlos geworden. Die Schwester hat mit großer Zivilcourage ihrem Bruder das Leben gerettet. Laut Auskunft der Ärzte hätte der Junge nicht mehr lange unter Wasser sein dürfen, sonst wäre er verstorben.

Das blonde Mädchen, auch noch ein Kind, konnte im Bad nicht mehr angetroffen werden. Es wäre hilfreich, wenn sich das Mädchen und deren Eltern bei der Polizei Dorfen melden würden.

red-is24/ir

Rubriklistenbild: © pa

Kommentare