Krankenhausflucht endet kurz vor der Grenze

Kiefersfelden/Wasserburg - Vom Bezirkskrankenhaus mit dem Zug bis an die österreichische Grenze: Dieser "Ausflug" eines Mannes endete letztlich in einer Pension im Inntal.

Am Mittwoch teilte eine Kiefersfeldener Pensionsbesitzerin der dortigen Polizeiinspektion mit, dass sich ein verdächtiger Mann bei ihr eingemietet habe. Durch eine Streifenbesatzung wurde festgestellt, dass die Personalien, welche der Mann bei der Anmeldung angegeben hatten, schlichtweg falsch waren. Nach eingehender Befragung rückte der Verdächtige schließlich mit der Wahrheit heraus: Er werde vermutlich bereits polizeilich gesucht!

Er gab an, gerichtlich in einem Bezirkskrankenhaus untergebracht zu sein. Am Mittwoch Vormittag habe er den Hofgang genutzt, um sich unerlaubt aus der Einrichtung zu entfernen. Mit dem Zug sei er dann von Wasserburg nach Kiefersfelden gefahren und wollte dort offensichtlich untertauchen. Der kurze Ausflug ins Inntal war für den Mann damit beendet. Er wurde durch eine Polizeistreife zurück ins Bezirkskrankenhaus verbracht.

Pressemeldung Polizeiinspektion Kiefersfelden

Quelle: rosenheim24.de

Rubriklistenbild: © dpa

Zurück zur Übersicht: Kiefersfelden

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Live: Top-Artikel unserer Leser