Planungsstopp beim Brenner-Nordzulauf gefordert

So reagiert die Deutsche Bahn auf die Forderungen

  • schließen

Landkreis - Landrat Wolfgang Berthaler, Bundestagsabgeordnete Daniela Ludwig, Rosenheims Oberbürgermeisterin Gabriele Bauer sowie 22 Umland-Bürgermeister verlangen einen Planungsstopp beim Zulauf für den Brennerbasistunnel. So reagiert die Bahn auf diese Forderungen:

Die derzeitigen Untersuchungen für Bahnkorridore im Zuge des Brenner-Nordzulaufs auf deutscher Seite sollen unterbrochen werden. Das fordern die Bundestagsabgeordnete Daniela Ludwig, Rosenheims Landrat Wolfgang Berthaler sowie die 22 Bürgermeister der betroffenen Landkreisgemeinden und die Rosenheimer Oberbürgermeisterin Gabriele Bauer. Des Weiteren bitten sie Bundesverkehrsminister Alexander Dobrindt um ein Gespräch zum weiteren Verfahren. Dies ist das Ergebnis eines Runden Tisches im Landratsamt Rosenheim am 7. Dezember 2016.

Das sagt die Bahn zu den Forderungen 

Themenseiten: 

- Brenner-Nordzulauf 

- Brenner-Basistunnel

Facebook-Seite: 

- Brenner-Nordzulauf

Die Bahn reagiert auf diese Forderungen irritiert, wie die Süddeutsche Zeitung schrieb. Ein Bahnsprecher interpretiert das nicht nur als "Änderung in der Tonalität", sondern auch als regelrechte "Kehrtwende". In der Region stehe nun offenbar wieder zur Debatte, ob überhaupt ein neuer Zulauf für den Brenner notwendig sei, so der Sprecher gegenüber der SZ. Diese Frage müsse aber die Politik beantworten, heißt es von der Bahn, die ihr Planverfahren fortführen will.

Weiter soll es das vollkommen falsche Signal sein, wenn diese Ängste vor dem neuen Brenner-Nordzulauf zu einem Planungsstopp führen sollten. "Wenn etwas diese Anliegen aufnehmen kann, dann ist es dieses Verfahren", so der Sprecher gegenüber der Zeitung.

Quelle: rosenheim24.de

Rubriklistenbild: © picture alliance / dpa

Zurück zur Übersicht: Landkreis Rosenheim

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Live: Top-Artikel unserer Leser