Viel Arbeit für die Polizei am Wochenende 

Urlauber "verliert" Wohnwagen und Lkw rammt BMW auf der A8 

+
  • schließen

Landkreis Rosenheim - Auch an diesem Wochenende herrschte wieder Hochbetrieb auf der A8 und der A93. Staus, Unfälle, Pannenfahrzeuge und nicht zuletzt das heftige Unwetter am Freitagabend hielten die Einsatzkräfte fast pausenlos auf Trab. 

Nachdem in einigen Bundesländern in Kürze die Ferien zu Ende gehen, war insbesondere am Samstag auf der A8 Richtung München starker Rückreiseverkehr zu verzeichnen. Richtung Salzburg befanden sich noch viele Autofahrer aus Bayern und Baden-Württemberg auf dem Weg in den Urlaub, so dass auch hier der Verkehr immer wieder zum Stocken kam. 

Den Verkehr zum Erliegen brachte allerdings nicht der dichte Reiseverkehr, sondern, wie so oft, Pannenfahrzeuge und Verkehrsunfälle. 

Fünfstelliger Schaden durch Verkehrsunfälle 

Bei insgesamt vierzehn Verkehrsunfällen, sieben davon alleine am Samstagnachmittag, entstand ein Gesamtsachschaden von rund 76.000 Euro. Verletzt wurde glücklicherweise niemand. 

Unfallursache war überwiegend zu geringer Abstand, der zu Auffahrunfällen führte.

Auffahrunfall auf Höhe Weyarn

In den frühen Samstagmorgenstunden kam es auf der A8 in Richtung Süden zu einem Auffahrunfall mit vier beteiligten Fahrzeugen. Zwei Personen wurden bei dem Unfall auf Höhe Weyarn leicht verletzt und es entstand ein Gesamtschaden in Höhe von ca. 16.000 Euro. 

Unfallursächlich dürfte der nicht eingehaltene Sicherheitsabstand zum jeweils vorausfahrenden Fahrzeug gewesen sein.

Franzose fährt in der Rettungsgasse 

Dass das Befahren der Rettungsgasse nur den Einsatzfahrzeugen der Polizei, sowie Rettungswägen und der Feuerwehr gestattet ist, mussten die Beamten der APS Holzkirchen am Samstagnachmittag einem französischen Autofahrer erklären. 

Dieser fiel zuvor einer aufmerksamen Rettungswagenbesatzung während einer Blaulichtfahrt auf Höhe des Inntaldreiecks auf, als er den Sanitätern auf der A8 in Richtung München besonders dreist mit eingeschaltetem Warnblinklicht durch die Rettungsgasse folgte, anstatt selbst bei der Bildung der Rettungsgasse behilflich zu sein. Bei der anschließenden Kontrolle zeigte sich der 36-jährige Fahrzeugführer völlig uneinsichtig. 

Der Bußgeldkatalog sieht für ein solches Fehlverhalten ein Bußgeld von 100 Euro, sowie zusätzlich anfallende Auslagen und Gebühren in Höhe von 28,50 Euro und einen Punkt in Flensburg vor. Nachdem der Verkehrssünder durch die kontrollierenden Beamten eindringlich belehrt wurde und zudem eine Sicherheitsleistung hinterlegte, konnte er seine Weiterfahrt antreten.

Urlauber "verliert" Wohnwagen auf der A8:

Glimpflich verlaufen ist ein Unfall in der Nacht von Samstag auf Sonntagnacht gegen 0.05 Uhr auf der A8 Richtung Salzburg. Kurz nach der Anschlussstelle Achenmühle löste sich von dem Auto eines 47-jährigen Urlaubers aus Baden-Württemberg die offenbar nicht ordnungsgemäß verriegelte, abnehmbare Anhängerkupplung mitsamt dem angehängten Wohnanhänger

Ohne umzufallen schrammte der Anhänger anschließend unkontrolliert an der mittleren und rechten Schutzplanke entlang, bis er schließlich von selbst zum Stehen kam. Am Wohnanhänger entstanden dabei erstaunlicherweise lediglich Kratzer mit einer Schadenshöhe von ca. 1.500 Euro. An den Leitplanken konnte überhaupt kein Schaden festgestellt werden.

Roter Lkw rammt Auto und flüchtet  

Einen ordentlichen Schrecken bekam ein Urlauber aus Donauwörth, der am frühen Sonntagmorgen gegen 5.25 Uhr bei Starkregen auf der A8 in Richtung Salzburg unterwegs war. Der 62-Jährige befuhr mit ca. 80 km/h den rechten Fahrstreifen und befand sich etwa auf Höhe der Anschlussstelle Bad Aibling, als er von einem überholenden Lkw seitlich gerammt wurde

Durch den Anstoß verlor der Mann die Kontrolle über sein Auto, worauf sich dieses nach rechts drehte und mit dem Heck nochmals gegen den Lkw stieß.Der Fahrer des Lkw, es handelt sich vermutlich um einen roten Sattelzug, setzte seine Fahrt fort, ohne sich um die Regulierung des Schadens zu kümmern. 

Leider konnte der Geschädigte keinerlei nähere Angaben, weder zum Kennzeichen noch zum Lkw selbst, machen. Am silberfarbenen 5er BMW des Geschädigten wurde roter Fremdlackabrieb gesichert. An dem 19 Jahre alten Fahrzeug entstand wirtschaftlicher Totalschaden in Höhe von ca. 2.000 Euro. 

Zeugenaufruf:

Zeugen, welche den Unfall beobachtet haben oder Hinweise zum Unfallverursacher geben können, werden gebeten, sich unter der Telefonnnumer 08035 - 90680 mit der Verkehrspolizeiinspektion Rosenheim in Verbindung zu setzen.

Pressemeldung Verkehrspolizeiinspektion Rosenheim/jg/Autobahnpolizeistation Holzkirchen

Quelle: rosenheim24.de

Zurück zur Übersicht: Landkreis Rosenheim

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Live: Top-Artikel unserer Leser