Gefahr für das Weidevieh 

Bauern klagen über Hundehaufen auf Feldern

Landkreis Rosenheim - Immer öfter halten Wiesen und Felder als Hundeklo her. Doch das Ganze kann gefährliche Folgen für Weidevieh haben:

Liegengelassener Hundekot ist ein immer größer werdendes Problem in unserer Region. Die Hinterlassenschaften des treuesten Gefährten des Menschen beinhalten nämlich gefährliche Krankheitserreger. Laut dem Kreisobmann des Bayerischen Bauernverbandes Sepp Bodmaier ist das für das Weidevieh besonders schädlich. 

Im Interview mit Radio Charivari sagte er: "Hunde sind Fleischfresser und haben so ganz andere Ausscheidungen als beispielsweise Kühe, die Wiederkäuer sind. Wenn ein Landwirt das Geerntete als Grünfutter zum Fressen gibt oder ins Silo fährt, ist der Hundekot mitreingemischt. Das verunreinigte Futter kann bei Kühen sogar zum Abgang von Kälbern führen. Das wiederum führt zu teils massiven finanziellen Verlusten für die Bauern. Alle Hundebesitzer sollten deshalb immer auf ihre Vierbeiner schauen und den Kot entfernen", so Bodmaier. 

Uneinsichtige Besitzer werden außerdem weiterhin angezeigt.

Quelle: rosenheim24.de

Rubriklistenbild: © picture alliance / dpa

Zurück zur Übersicht: Landkreis Rosenheim

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Live: Top-Artikel unserer Leser