Polizei sucht Zeugen für Unfall auf A8

Unbekannter drängt Österreicherin von Autobahn

Landkreis Rosenheim - Über mangelnde Arbeit konnte sich die Verkehrspolizei am Wochenende nicht beklagen. Besonders spektakulär war ein Unfall an das Raststätte Samerberg, wobei der Verursacher einfach abhaute!

Ab Samstagmittag kam es auf Grund hohen Verkehrsaufkommens lediglich auf der A8 in Richtung Salzburg, zwischen dem Inntaldreieck und der Anschlussstelle Bernau, zu stockendem Verkehr. Am späteren Nachmittag normalisierte sich hier wieder der Verkehrsfluss. Insgesamt ereigneten sich vier Verkehrsunfälle, diese verliefen ohne Personenschäden.

Kombi drängt Österreicherin von A8

Im Zusammenhang mit einem Verkehrsunfall, der sich am Samstagnachmittag um 16.40 Uhr auf der A8 Richtung München ereignet hat, wird dringend nach Unfallzeugen gesucht. So fuhr ein bisher unbekannter schwarzer Kombi an der Rastanlage Samerberg-Nord rücksichtslos in die Autobahn Richtung München ein. Am Ende des Beschleunigungsstreifens zog er auf den rechten Fahrstreifen, drängte dabei einen dort fahrenden Kleinwagen Renault Clio mit österreichischer Zulassung ab. Um einen Zusammenstoß mit dem schwarzen Kombi zu verhindern, wich die 42-jährige österreichische Fahrerin des Renault Clio nach links aus. Dabei kam es zum seitlichen Zusammenstoß mit einem auf dem linken Fahrstreifen fahrenden - ebenfalls unbekannten - weißen Kastenwagen. 

Nach der Kollision mit dem Kastenwagen leitete die 42-jährige Österreicherin mit ihrem Renault eine Vollbremsung ein, drehte sich um die eigene Achse und schleuderte rückwärts nach rechts von der Fahrbahn. Sie kam mit ihrem Kleinwagen in der Böschung - kurz vor dem Beginn des Waldes - zum Stehen. Die Dame aus dem Bezirk Krems an der Donau blieb unverletzt. Der Unfallverursacher mit dem schwarzen Kombi sowie der weiße Kastenwagen entfernten sich nach dem Verkehrsunfall unerlaubt von der Unfallstelle. Am Renault Clio entstand Totalschaden in Höhe von ungefähr 3.000 Euro. Darüber hinaus wurde auch Flurschaden sowie Schaden an einer Entwässerungseinrichtung von insgesamt rund 500 Euro verursacht. 

Der unfallverursachende schwarze Kombi wurde bei dem Verkehrsunfall nicht beschädigt, der genannte weiße Kastenwagen könnte einen Streifschaden vorne rechts aufweisen. Zeugen, welche die den Unfall beobachtet haben, und nähere Angaben zu dem flüchtigen schwarzen Kombi und/oder zu dem weißen Kastenwagen machen können, werden gebeten, sich unter der Rufnummer 08035/9068-0 mit der Verkehrspolizeiinspektion Rosenheim in Verbindung zu setzen. 

THW muss auf Autobahn ausrücken

Zu einem Auffahrunfall mit Einsatz des Technischen Hilfswerks kam es bereits am frühen Freitagabend auf der A8 Richtung Salzburg zwischen dem Inntaldreieck und der Anschlussstelle Rosenheim. Zunächst musste der 25-jährige slowakische Fahrer eines Skoda Octavia wegen stockenden Verkehr auf dem linken Fahrstreifen anhalten. Der nachfolgende 66-jährige Lenker eines Suzuki Liana bemerkte dies zu spät und fuhr auf den Skoda auf. Der nicht mehr fahrbereite Suzuki musste abgeschleppt werden. An der Unfallstelle war das Technische Hilfswerk zur Absicherung der Unfallstelle und zur Fahrbahnreinigung eingesetzt.

An der A93 Richtung Rosenheim kam es in der Tank-und Rastanlage Inntal-Ost in der Nacht von Freitag auf Samstag zu einem glimpflich verlaufenen Lkw-Rangierunfall. So fuhr kurz nach Mitternacht der 34-jährige rumänische Fahrer eines ebenfalls rumänischen Sattelzuges im Bereich der Zapfsäulen rückwärts gegen einen Feuerlöscher. Dabei wurden lediglich der Feuerlöscher sowie dessen Halterung beschädigt.

Eine verlorene, zwei Meter lange Metallleiste, war Ursache eines weiteren Verkehrsunfalls. Dieser ereignete sich am frühen Samstagabend, auf der A8 Richtung München, kurz nach dem Inntaldreieck. Hier lag die verlorene Metallleiste auf dem rechten Fahrstreifen. Der 39-jährige Fahrer eines VW Busses aus Nordrhein-Westfalen sowie die 38-jährige Fahrerin eines Peugeot aus den Niederlanden fuhren darüber. Beide Fahrzeuge wurden jeweils im Bereich des Unterbodens beschädigt. Bei der verlorenen, aus Aluminium gefertigten Metallleiste, dürfte es sich um ein Fahrzeugteil handeln. Auf den Verursacher gibt es keine Hinweise. Der geschätzte Gesamtschaden beläuft sich bei sämtlichen Verkehrsunfällen auf rund 23.000 Euro.

Pressemeldung Verkehrspolizei Rosenheim

Quelle: rosenheim24.de

Rubriklistenbild: © dpa

Zurück zur Übersicht: Landkreis Rosenheim

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Live: Top-Artikel unserer Leser