Mit Belohnung für Wanderer

Zehn regionale Bergbahnen präsentieren gemeinsamen Stempelpass

+
Hochfelln, "Aussichtsterrasse des Chiemgaus"

Landkreis - Für ein gemeinsames Projekt haben sich zehn Bergbahnen in der Region zusammengeschlossen. Der Tourismus soll dadurch gefördert werden. Belohnungen für besonders eifrige Wanderer gibt es ebenfalls.

Zehn Bergbahnen zwischen Bad Reichenhall und Oberaudorf haben sich für die gemeinsame Aktion "Gipfelglück" zusammengeschlossen. Das Ergebnis ist eine 28-seitige Informationsbroschüre mit integriertem Stempelpass: Wer bis Ende 2018 fünf der zehn Gipfel der Chiemgauer Alpen mit den Seil-, Gondel- oder Kabinenbahnen besucht,erhält als Geschenk einen hochwertigen Wanderrucksack. 

Stephan Semmelmayr, Geschäftsführer von Chiemgau Tourismus e.V. (CT), bezeichnet den gemeinsamen Stempelpass als „Meilenstein in der landkreisüberschreitenden Zusammenarbeit touristischer Leistungsträger“. Das Heft, zentraler Teil eines Maßnahmenpakets, kann ab sofort kostenlos bei der Geschäftsstelle des CT unter 0861 9095900 angefordert werden. 

An der Kooperation beteiligt sind: 

  • Predigtstuhlbahn Bad Reichenhall
  • Rauschbergbahn Ruhpolding
  • Unternbergbahn Ruhpolding
  • Hochfellnbahn Bergen
  • Hochplattenbahn Marquartstein
  • Bergbahnen Steinplatte Waidring (A)
  • Winklmoosalm-Gondelbahn Reit im Winkl
  • Kampenwandbahn Aschau
  • Hocheck-Bergbahn Oberaudorf
  • Wendelstein-Zahnradbahn Brannenburg

Holzgeister und Höhenluft: Die Chiemgauer Bergbahnen locken 

Die Höhenluft im Gebirge ist ein Jungbrunnen - das belegen zahlreiche Studien*. Sie hilft bei Allergien und beim Abnehmen, regt den Körper zu Blutneubildung an und beugt damit Zivilisationskrankheiten vor. Regelmäßige Ausflüge auf die Gipfel der Chiemgauer Alpen sind demnach gut für die Gesundheit. 

Die von Chiemgau Tourismus initiierte Bergbahn- Kooperation belohnt alle Gipfelstürmer zusätzlich zum gesundheitlichen Nutzen mit einem hochwertigen Wanderrucksack. Den dürfen sich all diejenigen abholen, die bis zum Ende des Jahres 2018 mit fünf der zehn Bergbahnen gefahren sind und dies mit den entsprechenden Stempeln belegen können. 

Vielfältige Möglichkeiten - auch für Kinder

Die Gipfel, die Höhenwanderwege und die imposanten Panoramablicke sprechen nicht nur Erholungssuchende an, sondern auch Sportler und Familien. Sportler nutzen die Gipfel, etwa des Unternbergs bei Ruhpolding als Startrampe für ihre Höhenflüge mit Gleitschirmen oder als Ausgangspunkt für Ski- und Mountainbiketouren. 

Im Winter verwandeln sich die Berge in Erlebniswelten für die Fans von Alpinski, Skitouren, Rodeln und Winterwandern. Einige Bergbahnen halten für die Talfahrt Leihrodel bereit. Viele Gipfel bieten entlang der kinderwagengeeigneten Wege ein vielfältiges Programm für Kinder:

  • Auf dem Rauschberg in Ruhpolding etwa startet der "Holzgeisterweg" mit acht interaktiven Spielstationen zum Thema Schutzwald. 
  • An der Bergstation der Hochplattenbahn in Marquartstein wartet ein vier Kilometer langer Bergwalderlebnispfad mit Hängesesseln und Drachenfliegerschaukel. 
  • Das Hocheck bei Oberaudorf lockt mit Sagenweg, Flying Fox und Sommerrodelbahn. 
  • Die naturgetreuen Dinosaurier im „Triassic-Urzeitpark“ auf Steinplatte und Winklmoosalm sind nicht nur für die kleinen Gäste ein Erlebnis. 
  • Nostalgie schwingt bei der Fahrt mit der Predigtstuhlbahn in Bad Reichenhall mit, die mit knapp 90 Jahren die älteste Seilbahn der Welt ist. 
  • Mehr als 100 Jahre hat die Wendelstein-Zahnradbahn in Brannenburg auf dem Buckel. Auf ihrem Gipfel warten eine Schauhöhle und die höchstgelegene Kirche Deutschlands. 
  • An der Bergstation der ebenfalls nostalgisch anmutenden Kampenwandbahn können Gäste sich täglich der geführten Wanderung "Bergblumen und Bergg'schichten" anschließen.
  • Auf dem Hochfelln, der "Aussichtsterrasse des Chiemgaus", steht das höchstgelegene Gasthaus im Chiemgau. Mit alpenländischen Spezialitäten einerseits, sowie trendigen Angeboten wie "Bergbrunch" und "Proseccosamstag" andererseits, machen die Bergrestaurants auch Bergmuffeln den Weg auf den Gipfel schmackhaft. 

Alle Informationen zu den beteiligten Bergbahnen und zum Stempelpass stehen auf der Seite www.gipfelglueck-chiemgau.de. Die Bergstationen liegen auf einer Höhe von 1.000 bis 1.724 Metern und reihen sich entlang der Bayerischen Voralpen von Bad Reichenhall bis zum Hocheck im Inntal.

* z.B. Austrian Moderate Altitude von Professor Egon Humpler, seit 1998

Pressemeldung Chiemgau Tourismus e.V.

Quelle: rosenheim24.de

Zurück zur Übersicht: Landkreis Rosenheim

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Live: Top-Artikel unserer Leser