Einige Unfälle endeten mit Anzeigen

  • schließen
  • Weitere
    schließen
+

Landkreis - Wenig Verkehr auf den Autobahnen, aber doch einige recht heftige Unfälle - so lautet die bisherige Wochenendbilanz der Verkehrspolizei.

Dieses Wochenende herrschte auf den Autobahnen im Dienstbereich der Verkehrspolizei Rosenheim eher geringes Verkehrsaufkommen. Seit Freitag Vormittag ereigneten sich vier Verkehrsunfälle, Verletzte waren nicht zu beklagen, der Sachschaden beträgt insgesamt ca. 35.000 Euro.

Am Samstag fuhr ein 20-Jähriger kurz nach Mitternacht mit seinem Mitsubishi Carisma auf der Inntalautobahn in Richtung Süden. Zwischen den Anschlussstellen Oberaudorf und Kiefersfelden wollte er den Seat Leon eines 37-jährigen Österreichers überholen, geriet jedoch beim Ausscheren auf der schneebedeckten Fahrbahn bei starkem Seitenwind ins Schleudern und prallte zunächst gegen den Seat, kam dann nach rechts von der Fahrbahn ab und prallte noch gegen eine Verkehrstafel und einen Begrenzungspfosten.

Bereits am Freitag Nachmittag war ein 48-jähriger Österreicher mit seinem Jaguar in der Gegenrichtung ins Schleudern gekommen. Er wollte kurz nach der Anschlussstelle Oberaudorf einen Lkw überholen, verlor dabei jedoch die Kontrolle über sein Fahrzeug und schleuderte zuerst gegen die linke Fahrbahnbegrenzung, dann gegen die rechte Leitplanke und kam schließlich auf dem Seitenstreifen zum Stehen. Beide Fahrzeuglenker wurden wegen Ordnungswidrigkeiten nach der StVO zur Anzeige gebracht.

Aufgrund eines geplatzten Reifens verlor ein 70-jähriger Mann aus Bielefeld am Samstag Vormittag ebenfalls auf der Inntalautobahn die Kontrolle über seinen Ford. Das Fahrzeug brach nach rechts aus, touchierte den Auflieger eines italienischen Sattelzugs und prallte schließlich gegen die rechte Leitplanke. Am Ford entstand Totalschaden, der Sattelzug wurde nur leicht beschädigt.

Am Sonntag Morgen fuhr ein 84-jähriger Mann aus dem Landkreis Mühldorf auf der A8 in Fahrtrichtung München und wollte am Inntaldreieck auf die A93 wechseln. Kurz vor der Überleitungskurve bremste er seinen Opel Vectra ab. Der nachfolgende 25-Jährige aus der Region reagierte zu spät, versuchte noch vergeblich nach rechts auszuweichen, fuhr jedoch mit seinem VW-Bus auf. Am Opel entstand dabei Totalschaden, am VW wurde die Fahrzeugfront eingedrückt, beide Fahrzeuge mussten abgeschleppt werden. Ein Alkotest beim Unfallverursacher ergab einen Wert von über 1,1 Promille, weshalb eine Blutentnahme durchgeführt und der Führerschein des jungen Mannes sichergestellt wurde.

Pressemeldung VPI Rosenheim

Quelle: rosenheim24.de

Zurück zur Übersicht: Landkreis Rosenheim

  • schließen
  • Weitere
    schließen

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Live: Top-Artikel unserer Leser