Sicherheitskonzept für die Faschingszeit

Polizei erhöht Maßnahmen zur Sicherheit

+

Landkreis - Sicheres Feiern trotz Terrorgefahr zur Faschingszeit, das ist das Ziel des Polizeipräsidiums Süd für die Region. Spezielle Sicherheitskonzepte mit verstärkten Maßnahmen sollen alle Narren unbeschwert feiern lassen.

Das Polizeipräsidium Süd teilte auf Nachfrage von Radio Charivari mit, diese erfolgten vor Ort in Absprache mit Veranstaltern, Gemeinden oder Landratsamt. Uniformierte und Zivile Beamte werden dazu dieses Jahr verstärkt eingesetzt. 

Zusätzlich wird es stichprobenartige Taschen- und Rucksackkontrollen und bei Bedarf auch Fahrzeugsperrungen geben, wie schon beim Christkindlmarkt. Dennoch wolle man den Charakter eines Faschingsumzuges oder Treibens nicht verderben. Bauliche Maßnahmen mit Zäunen seien wegen der nötigen Fluchtwege nicht praktikabel, so der Sprecher abschließend.

Bereits Anfang Februar hatte das Polizeipräsidium Oberbayern Süd verstärkte Alkoholkontrollen bei Autofahrern an: Die Polizei musste alleine in den letzten Faschingstagen des vergangenen Jahres 23 Alkoholunfälle aufnehmen. 92 Fahrer wurden bei den Kontrollen 2016 „aus dem Verkehr gezogen“, weil sie zu viel intus hatten. 23 Unbelehrbare standen unter Drogeneinfluss. 22 Mal konnte die Polizei eine Trunkenheitsfahrt vor Fahrtantritt noch verhindern. Zahlen, die für sich sprechen und belegen, dass die anstehenden, verstärkten Polizeikontrollen in der „heißen Phase“ des Faschingstreibens 2017 notwendig sind.

Quelle: rosenheim24.de

Zurück zur Übersicht: Landkreis Rosenheim

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Live: Top-Artikel unserer Leser