DWD warnt vor Frost und Glätte

Frühling wird ausgebremst - Drohen uns weiße Ostern?

+
  • schließen

Landkreis - Der Frühling bekommt zum Wochenende einen herben Rückschlag. Dann sinken die Werte selbst am Tag regional auf 0 Grad und darunter. Nachts ist wieder überall leichter bis mäßiger, teils auch strenger Frost möglich. 

UPDATE, 14.40 Uhr: Warnungen des DWD

Eine amtliche WARNUNG vor FROST sowie eine amtliche WARNUNG vor GLÄTTE sendete der Deutsche Wetterdienst (DWD) am Mittwochnachmittag aus. Die Warnungen sind gültig für den Landkreis Berchtesgadener Land von Mittwoch, 22 Uhr voraussichtlich bis Donnerstag, 9 Uhr.

Es besteht die Gefahr des Auftretens von Frost (Stufe 1 von 2) und verbreiteter Glätte (Stufe 1 von 3).
Detaillierte Warninformationen erhalten Sie unter http://www.wettergefahren.de.

Die Aussichten für die kommenden Tage

Es wird noch mal winterlich in Deutschland: Nach mehreren milden Tagen sollen die Temperaturen in den kommenden Nächten vielerorts wieder in den Minusbereich absinken. Es müsse mit Frost, Glätte durch überfrierende Nässe oder Schnee gerechnet werden, teilte der Deutsche Wetterdienst (DWD) am Mittwoch in Offenbach mit. Insbesondere zum Wochenende hin wird es kälter.

„Die Pflanzenwelt wird einen ordentlich Temperaturschock erleiden, wenn am Wochenende die russische Kaltluft zu uns strömt. Aber auch die meisten von uns werden sicherlich seufzen, wenn sie ab dem Wochenende wieder den Wintermantel aus dem Schrank kramen dürfen. Das wird gefühlt für viele Menschen ein sehr markanter Frühlings-Crash werden. Der von der US-Wetterbehörde NOAA bereits im Februar angekündigte Märzwinter geht in die nächste Runde“ prognostiziert Diplom-Meteorologe Dominik Jung vom Wetterportal wetter.net

In der Nacht zum Samstag erreicht dann die Kaltluft auch den Süden und dann schneit es auch dort bis in tiefe Lagen. Der Winter ist wieder da! Wir beachten: Am vergangenen Sonntag wurden in Thüringen bis zu 20 Grad gemessen. Die gefühlten Temperaturen werden dort am kommenden Samstag bei rund minus 17 Grad liegen und somit über 35 Grad tiefer. Der Frühling ist vollkommen ausgebremst“ erklärt Diplom-Meteorologe Dominik Jung weiter.

Winterliche Temperaturen mit Schneefall kommen auf Deutschland zu.

Vorhersage Mittwoch

Mittwochvormittag fällt vor allem zwischen Frankenwald und östlichem Alpenrand noch etwas Regen, im Bergland geringer Schnee. Über Mittag klingen die Niederschläge ab. Im westlichen Franken, in Schwaben und in Oberbayern lockern die Wolken auf, vom Allgäu bis ins Oberland scheint am Nachmittag häufig die Sonne. Die Temperaturen steigen auf 4 Grad vom Hofer Land bis zum Bayerwald und bis 13 Grad am Bodensee. Der schwache, zeitweise mäßige Wind dreht von West allmählich auf östliche Richtung.

In der Nacht zum Donnerstag klart der Himmel auch an den nördlichen und östlichen Mittelgebirgen auf. Im Alpenvorland bildet sich später stellenweise Nebel oder Hochnebel. Bei Tiefstwerten zwischen 0 Grad an Untermain, Bodensee sowie in der Münchener Innenstadt und -5 Grad im Oberallgäu kann vor allem im Osten Bayerns stellenweise Glätte durch gefrierende Nässe oder Reif nicht ausgeschlossen werden.

Vorhersage Donnerstag

Am Donnerstag ziehen von Südwesten her zunehmend dichte Wolkenfelder heran. Diese gewähren am Vormittag vielen Orten, am Nachmittag in erster Linie noch den Regionen zwischen Frankenwald und Bayerischem Wald einige Sonnenstunden. Es bleibt überall trocken. Die Temperatur erreicht maximal 8 Grad im Fichtelgebirge und 14 Grad am Untermain sowie an der unteren Donau. Der östliche Wind weht mäßig, in Böen frisch bis stark, in den Tälern der östlichen Mittelgebirge zum Teil stark bis stürmisch. Ebenfalls starke bis stürmische Böen, jedoch aus Süd, sind in den Föhntälern der Alpen möglich.

In der Nacht zum Freitag breitet sich von Württemberg her und aus den Alpen heraus Regen nach Nordosten aus. An den nördlichen Mittelgebirgen sinkt die Schneefallgrenze auf etwa 700 m ab. Es kühlt ab auf 4 bis 0 Grad mit den tiefsten Werten am Frankenwald.

Vorhersage Freitag

Am Freitag fällt von der Rhön über das Fichtelgebirge bis zum Oberpfälzer Wald häufig Regen, wobei die Schneefallgrenze dort im Tagesverlauf bis in die Täler absinkt. In den übrigen Regionen entwickeln sich einzelne Regenschauer oder auch kurze Gewitter. An den Alpen und im Vorland zeigt sich gelegentlich die Sonne, sonst eher selten. Die Höchstwerte liegen zwischen 3 Grad am Fichtelgebirge und 13 Grad am Inn. Der Wind weht schwach bis mäßig und dreht im Tagesverlauf von West auf Nord.

In der Nacht zum Samstag schneit es im nördlichen Franken leicht, sonst fällt bei starker Bewölkung nur vereinzelt etwas Regen. Die Temperatur geht auf +2 bis -2, an den nördlichen Mittelgebirgen bis -5 Grad zurück. Vor allem dort muss auf Glätte durch etwas Schnee oder gefrierende Nässe geachtet werden.

Vorhersage Samstag

Am Samstag dominieren die Wolken. Zunächst fällt nur vereinzelt, im Tagesverlauf bevorzugt im Süden Bayerns öfter Regen und Schnee. An den Mittelgebirgen herrscht gebietsweise leichter Dauerfrost, am Bodensee werden bis zu 6 Grad erreicht. Der mäßige, gelegentlich auch frische Nordostwind bringt besonders nördlich der Donau teilweise starke bis stürmische Böen hervor.

In der Nacht zum Sonntag schneit es im Süden Bayerns länger, sonst bei aufgelockerter Bewölkung kaum. Die Temperatur sinkt auf -3 bis -10 Grad mit den tiefsten Werten an Rhön und Frankenwald. Verbreitet wird es durch Schnee und gefrierende Nässe glatt.

Am Samstag ist dann der Süden dran

Aussichten ab Sonntag

  • Sonntag: minus 5 bis plus 3 Grad, frostig, immer wieder Schneefall oder Schneeschauer
  • Montag: minus 3 bis plus 4 Grad, wechselhaft mit Schneeschauern
  • Dienstag: 1 bis 7 Grad, mal Sonne, mal Wolken, etwas Regen oder Schneeregen
  • Mittwoch: 0 bis 7 Grad, Mix aus Sonne und Wolken, meist trocken
  • Donnerstag: 4 bis 8 Grad, leicht wechselhaft und weiterhin recht kühl

In der gesamten nächsten Woche muss man wieder mit Nachtfrost rechnen. Die goldene Regel für alle Autofahrer: „Winterreifen von O(ktober) bis O(stern)“ sollte man in diesem Frühjahr besonders ernst nehmen!

„Weihnachten im Klee, Ostern im Schnee“

Und sogar die alte Bauernregel: „Weihnachten im Klee, Ostern im Schnee“ könnte sich in diesem Jahr vielleicht wieder bewahrheiten. Denn: die unterkühlte Wetterlage dauert bis in die Karwoche hinein an. So sehen es derzeit alle führenden Wettermodelle. Wie die Wetterlage über die Ostertage sein wird, das kann man heute noch nicht sagen. Aber die Chancen auf Schneeflocken zwischen Karfreitag und Ostermontag stehen in diesem Jahr laut Jung jedenfalls recht gut!

mh/Pressemitteilung wetter.net

Quelle: rosenheim24.de

Zurück zur Übersicht: Landkreis Rosenheim

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Live: Top-Artikel unserer Leser