Bitte deaktivieren Sie Ihren Ad-Blocker

Für die Finanzierung unseres journalistischen Angebots sind wir auf die Anzeigen unserer Werbepartner angewiesen.

Klicken Sie oben rechts in Ihren Browser auf den Button Ihres Ad-Blockers und deaktivieren Sie die Werbeblockierung für . Danach können Sie gratis weiterlesen.

Lesen Sie wie gewohnt mit aktiviertem Ad-Blocker auf
  • Jetzt für nur 0,99€ im ersten Monat testen
  • Unbegrenzter Zugang zu allen Berichten und Exklusiv-Artikeln
  • Lesen Sie nahezu werbefrei mit aktiviertem Ad-Blocker
  • Jederzeit kündbar

Sie haben das Produkt bereits gekauft und sehen dieses Banner trotzdem? Bitte aktualisieren Sie die Seite oder loggen sich aus und wieder ein.

Kinderfreizeit in Bruckmühl

Bruckmühl - Die integrative Kinderfreizeit findet auch in diesem Jahr statt. Zwei Wochen lang wird hier Ferienspaß in der Natur geboten.

Es ist wieder so weit, auch in diesem Jahr findet im Jugendhaus in Bruckmühl-Hinrichssegen wieder die integrative Kinderfreizeit statt. Der „Bruckmühler Spuiratz“ bietet vom 1. bis 14. August für ca. 30 behinderte und nicht behinderte Kinder Spiel, Spaß und Vergnügen. Anmelden können sich Kinder im Alter zwischen fünf und zwölf Jahren. Behinderte Kinder dürfen auch 15 Jahre alt sein. Zwei unbeschwerte und abwechslungsreiche Wochen sorgen dafür, dass sich das Ferienfeeling auch bei Kindern einstellt, die keine große Reise unternehmen wollen.

Der Tag beginnt um neun Uhr mit einem gemeinsamen Frühstück, dann können sich die Kinder auf dem weitläufigen Gelände des Jugendhauses austoben. Die Betreuerinnen lassen sich auch in diesem Jahr ein abwechslungsreiches und spannendes Programm einfallen. Ein Programm das zwei Wochen ausspannen, Spiel und Vergnügen, toben, basteln und Natur erleben verspricht. So viel Aktivität macht natürlich auch Hunger.

Das schmackhafte Mittagessen, das jeden Tag von den Küchenfeen Sonja und Sabine frisch zubereitet wird, sorgt für Stärkung. Die Favoriten im letzten Jahr waren Kässpatzen, Spaghetti Bolognese, Schnitzel mit Pommes Frites und eine Kartoffelsuppe mit Würstchen. Dafür schnippelten die Kinder gemeinsam Berge von Gemüse und lernten ganz nebenbei Essen zu kochen. Der Tag endet für die Ferienkinder um 17 Uhr und sie werden dann wieder von den Eltern abgeholt.

Im gemeinsam gestalteten Alltag werden Berührungsängste abgebaut und Erfahrungen gesammelt. Die Kinder können sich kennenlernen und vielleicht sogar Freundschaften schließen. Fachlich wird die Ferienbetreuung von Sozialpädagogen des kath. Jugendsozialwerkes und der Fachhochschule für Sozialpädagogik in Rosenheim begleitet. Die Kinder sind also in besten Händen.

Pressemitteilung Landratsamt Rosenheim

Rubriklistenbild: © dpa

Kommentare