Bitte deaktivieren Sie Ihren Ad-Blocker

Für die Finanzierung unseres journalistischen Angebots sind wir auf die Anzeigen unserer Werbepartner angewiesen.

Klicken Sie oben rechts in Ihren Browser auf den Button Ihres Ad-Blockers und deaktivieren Sie die Werbeblockierung für . Danach können Sie gratis weiterlesen.

Lesen Sie wie gewohnt mit aktiviertem Ad-Blocker auf
  • Jetzt für nur 0,99€ im ersten Monat testen
  • Unbegrenzter Zugang zu allen Berichten und Exklusiv-Artikeln
  • Lesen Sie nahezu werbefrei mit aktiviertem Ad-Blocker
  • Jederzeit kündbar

Sie haben das Produkt bereits gekauft und sehen dieses Banner trotzdem? Bitte aktualisieren Sie die Seite oder loggen sich aus und wieder ein.

Auf der A93 bei Kiefersfelden

Mehrere Identitäten: Bundespolizei beendet falsches Spiel - Gefängnis statt Hochzeitsfeier

A93 / Rosenheim – Die Bundespolizei hat bei Grenzkontrollen einen pakistanischen Staatsangehörigen festgenommen. Er war auf der A93 in einem Fernbus in Richtung Rosenheim unterwegs. Seine Reise zu einer Hochzeitsfeier endete hinter Gittern.

Die Pressemitteilung im Wortlaut:

Auf der Inntalautobahn nahe Kiefersfelden kontrollierten die Bundespolizisten die Insassen eines Reisebusses. Der Pakistaner wies sich mit seinem Reisepass und einer abgelaufenen italienischen Asylbescheinigung aus. Bei genauerer Überprüfung stellten die Beamten mithilfe seiner Fingerabdrücke fest, dass der 24-Jährige unter Aliaspersonalien bereits versucht hatte, in Deutschland Asyl zu erhalten. Nach Ablehnung seines Antrags hatte er die Bundesrepublik verlassen, um offenbar in Italien sein Glück zu versuchen.

Diesem falschen Spiel hat die Rosenheimer Bundespolizei nun ein Ende bereitet. Der Festgenommene wurde auf richterliche Entscheidung hin in die Justizvollzugsanstalt Eichstätt gebracht und muss voraussichtlich schon bald in sein Heimatland zurückkehren.

Pressemitteilung der Bundespolizeiinspektion Rosenheim

Rubriklistenbild: © Bundespolizei

Kommentare