Bitte deaktivieren Sie Ihren Ad-Blocker

Für die Finanzierung unseres journalistischen Angebots sind wir auf die Anzeigen unserer Werbepartner angewiesen.

Klicken Sie oben rechts in Ihren Browser auf den Button Ihres Ad-Blockers und deaktivieren Sie die Werbeblockierung für . Danach können Sie gratis weiterlesen.

Lesen Sie wie gewohnt mit aktiviertem Ad-Blocker auf
  • Jetzt für nur 0,99€ im ersten Monat testen
  • Unbegrenzter Zugang zu allen Berichten und Exklusiv-Artikeln
  • Lesen Sie nahezu werbefrei mit aktiviertem Ad-Blocker
  • Jederzeit kündbar

Sie haben das Produkt bereits gekauft und sehen dieses Banner trotzdem? Bitte aktualisieren Sie die Seite oder loggen sich aus und wieder ein.

„Durch und durch vernünftige Entscheidung“

Doch keine 3-G-Regel in Freibädern: Stadt Kolbermoor informiert über aktuelle Corona-Maßnahmen

Kolbermoor - Nachdem im Landkreis Rosenheim der Inzidenzwert drei Tage hintereinander über 50 lag, treten aufgrund der Vorgaben der 13. Bayerischen Infektionsschutzmaßnahmenverordnung automatisch wieder strengere Regeln in Kraft. Diese gelten allerdings nicht für das Freibad.

Update, 23. August - Keine „3-G-Regel im Freibad“

Die Mitteilung im Wortlaut:

Am vergangenen Freitag (20. August) war die Inzidenz im Landkreis Rosenheim zum dritten Mal in Folge über 50. Damit traten zwangsläufig einige Regularien aus der 13. Infektionsschutzmaßnahmenverordnung in Kraft. Dazu gehört auch die Maßgabe der Anwendung der „3-G-Regel“ für Freibäder ab Sonntag. So hatte die Stadt Kolbermoor das auch umgehend kommuniziert.

Am späteren Freitag änderte die Staatsregierung dann in der Verordnung den dementsprechenden Passus, allerdings ohne die Kommunen zeitgleich davon in Kenntnis zu setzen, dass ab sofort die „3-G-Regel“ für Schwimmbäder nicht greift.

„Es ist zwar prinzipiell eine durch und durch vernünftige Entscheidung“, so Christian Poitsch vom Stadtmarketing Kolbermoor, „die wir begrüßen. Aber im zeitlichen Ablauf und der Kommunikation eine Frechheit. Wir machen uns als Kommune vor Ort ja lächerlich bei den Büerger*innen. Hier wird seitens der Staatsregierung unprofessionell gearbeitet.“

Im Kolbermoorer Freibad gelten nun die Corona-Regeln wie bisher: Abstand im Eingangsbereich 1,50 Meter und Kontaktdatenerfassung über Formular.

Pressemitteilung Stadt Kolbermoor

Erstmeldung, 20. August

Die Mitteilung im Wortlaut:

Kolbermoor - Dies betrifft auch das Kolbermoorer Freibad. Wichtigster Punkt ist dabei, dass für Freibäder nun die „3-G-Regel“ gilt und zwar ab Sonntag, 22. August. Die Begrenzung auf maximal 540 Besucher wird aktuell nicht korrigiert. Der Einlass in das Freibad kann ab Sonntag nur noch gewährt werden gegen Vorlage:

  • eines schriftlichen oder elektronischen negativen Testergebnisse eines PCR- oder POC-Antigentests,
  • einem Impfnachweises (geimpfte Personen)
  • oder eines Genesenennachweises (genesene Personen).

Kinder bis zum sechsten Geburtstag sind von der Notwendigkeit der Vorlage eines Testnachweises ausgenommen Nach wie vor gilt eine Voranmeldung vor dem Besuch des Bades mittels eines Kontaktformulars. Die Registrierung der Besucher*innen erfolgt vor Ort am Freibad (Stehtische an der Wand des Technikgebäudes westlich des Radlparkplatzes), wo die Formulare ausgefüllt werden können. Zudem steht das Formular auch als Download auf der städtischen Homepage unter www.kolbermoor.de zur Verfügung. Es kann dann bequem zuhause per Hand oder auch online (dann am besten abspeichern und bei Bedarf ausdrucken oder inhaltlich anpassen) ausgefüllt und beim Besuch des Freibads mitgebracht werden. Auch die Begrenzung auf maximal 540 Besucher besteht weiterhin.

Die „3-G-Regel“ ist bei einer 7-Tages-Inzidenz im Landkreis Rosenheim von über 50 automatisch anzuwenden. Die tagesaktuellen Angaben dazu sind unter www.landkreis-rosenheim.de/covid-19 zu finden. Im Laufe der Badesaison können sich diese Regeln je nach Notwendigkeit und behördlichen Vorgaben auch kurzfristig ändern. Tagesaktuelle Informationen gibt es immer auf der Homepage der Stadt Kolbermoor.

Pressemitteilung Stadt Kolbermoor

Rubriklistenbild: © picture alliance/dpa | Guido Kirchner

Kommentare