Bitte deaktivieren Sie Ihren Ad-Blocker

Für die Finanzierung unseres journalistischen Angebots sind wir auf die Anzeigen unserer Werbepartner angewiesen.

Klicken Sie oben rechts in Ihren Browser auf den Button Ihres Ad-Blockers und deaktivieren Sie die Werbeblockierung für . Danach können Sie gratis weiterlesen.

Lesen Sie wie gewohnt mit aktiviertem Ad-Blocker auf
  • Jetzt für nur 0,99€ im ersten Monat testen
  • Unbegrenzter Zugang zu allen Berichten und Exklusiv-Artikeln
  • Lesen Sie nahezu werbefrei mit aktiviertem Ad-Blocker
  • Jederzeit kündbar

Sie haben das Produkt bereits gekauft und sehen dieses Banner trotzdem? Bitte aktualisieren Sie die Seite oder loggen sich aus und wieder ein.

Mit 2-G-Regel und Maskenpflicht

Zirkusfamilie hofft auf Auftritte: Am 17. Dezember soll der Weihnachtszirkus in Kolbermoor starten

Ein blauer Himmel mit weißen Sternen: So sieht der Weihnachtszirkus von innen aus.
+
Ein blauer Himmel mit weißen Sternen: So sieht der Weihnachtszirkus von innen aus.

In der neunten Generation betreibt die Familie Brumbach ihren Zirkus bereits. Nach eineinhalb Jahren Coronapause dürfen sie ihre Leidenschaft endlich wieder ausleben – das glaubt Nico Brumbach zumindest. Ab 17. Dezember soll der Weihnachtszirkus an der Staatsstraße in Kolbermoor mit der 2-G-Regel und Maskenpflicht öffnen. Offiziell soll der Lockdown dann vorbei sein, an diese Hoffnung klammert sich die Familie jedenfalls.

Kolbermoor – Normalerweise reisen die Brumbachs mit ihrem Zirkus das ganze Jahr über durch Deutschland. Eigentlich kommen sie aus Enkenbach-Alsenborn in Rheinland-Pfalz. Aufgrund von Corona seien sie „plötzlich stillgestanden“. Erst im September haben sie wieder angefangen aufzutreten. Die Zwangspause von eineinhalb Jahren sei „wirklich schlimm“ für die ganze Familie gewesen. „So lange waren wir noch nie an einem Standort“, sagt Brumbach. Bis zur Pandemie hätten sie maximal drei Wochen an einem Ort verbracht. Dann waren sie für 18 Monate in Aschheim bei München.

Manege frei für die Pferde der Familie Brumbach.

Bürger starteten Spendenaufruf

Weil die Familie kein Geld einnehmen konnte, war der Zirkus auf die Hilfe der Bevölkerung angewiesen, um die Tiere zu ernähren. Engagierte Bürger haben sogar einen Spendenaufruf für sie gestartet. Sie haben auch Futter gebracht und Lebensmittel für die Künstler. „Wir sind uns wie gefangen vorgekommen“, sagt Brumbach. Seine Schwester bestätigt: „Das war sehr hart.“

Das könnte Sie auch interessieren: Bundesrat lässt Verbot von Wildtieren im Zirkus scheitern

Der Zusammenhalt der Familie sei dadurch aber noch größer geworden. Jeder arbeitet mit und kümmert sich um etwas anderes: Elektronik, Musik, Lichttechnik oder die Tiere. Sie sind nicht nur Akrobaten und Künstler, sondern auch Kartenabreißer und Platzanweiser. Und sie können es kaum erwarten wieder in Aktion zu sein. „Wir freuen uns, wenn uns die Leute mit einem Besuch unterstützten“, sagt Brumbach. Auch seine Schwester Kalita freut sich: „Die Auftritte haben uns sehr gefehlt.“ Sie sind optimistisch und hoffen, dass der aktuelle Lockdown nicht verlängert wird und sie Gäste begrüßen dürfen.

Tannenzweige, Christbaumkugeln, Sterne und Lichterkette

Um eine weihnachtliche Atmosphäre zu schaffen, dekorieren die Brumbachs den Zirkus mit Tannenzweigen, Christbaumkugeln, Sternen und Lichterketten. „Das sieht aus wie im Märchenland“, sagt Nico Brumbach. Er ist Jongleur, Luftakrobat und der Clown „Banane“. Besucher erwarten aber auch allerlei andere Künste im Zirkus: Messerwerfen, Feuerschlucken, Seiltanz, Hula-Hoop und Bodenakrobatik. 25 Tiere hat die Familie zudem dabei, darunter Lamas, Ziegen, Pferde und Hunde.

Lama Denise ist der Renner im Zirkus.

„Das haben wir im Blut“

Mit 15 Wohnwagen, vier Packwagen und einem Tiertransporter reisen sie umher. „Ich habe noch nie in einem Haus gewohnt“, sagt Brumbach. Schon die Babys werden in den Zirkus „reingeboren“. Die Familie habe ihm seine Fertigkeiten von klein auf beigebracht. Er müsse auch nicht jeden Tag trainieren. „Das haben wir im Blut“, so der 29-Jährige.

Kinnbalance mit acht Stühlen

Auch seine Schwester Kalita Brumbach hat schon früh mit dem Training begonnen – sechs Jahre war sie alt. Heute kann die 16-Jährige acht Stühle auf ihrem Kinn balancieren, oder eine Leiter, einen Vorschlaghammer und Tisch. „Das fällt mir leicht, aber manchmal habe ich noch Lampenfieber“, sagt das Nachwuchstalent. Sie habe sich für die Stuhl- und Kinnbalance entschieden, weil ihr Vater dafür immer am meisten Applaus bekommen hat. Luftakrobatik sei für sie nie in Frage gekommen, in der Luft habe sie Angst.

Popcorn- und Zuckerwatteduft

Am besten gefalle ihr das Publikum zu erstaunen und Applaus abzusahnen. Bei ihren Auftritten trägt sie bunte und reflektierende Kostüme, manche haben Fransen. Ihr liebstes Outfit ist ein schwarz, silberner Ganzkörperanzug mit Pailletten. „Auch den Popcorn- und Zuckerwatteduft liebe ich“, sagt die 16-Jährige.

Lesen Sie auch: Elefant Radscha war der erste Fahrgast in der Hochfellnseilbahn Bergen

Ihrem Bruder macht „einfach alles“ an der Arbeit Spaß. „Der Zirkus ist für mich ein Märchen, das niemals endet.“ Es sei reizvoll, die Zuschauer zu begeistern. Besonders mag Nico Brumbach auch, dass er mit seiner Familie dauernd an neuen Orten ist. Zu der Zirkustruppe gehören 16 Familienmitglieder: Seine Mutter, sein Vater, seine vier Brüder und drei Schwestern sowie ein Schwager und eine Schwägerin. Die ganze Familie hofft, dass sie am 17. Dezember auftreten, ihre Besucher verzaubern und sie auf Weihnachten einstimmen kann.

Kommentare