Bitte deaktivieren Sie Ihren Ad-Blocker

Für die Finanzierung unseres journalistischen Angebots sind wir auf die Anzeigen unserer Werbepartner angewiesen.

Klicken Sie oben rechts in Ihren Browser auf den Button Ihres Ad-Blockers und deaktivieren Sie die Werbeblockierung für . Danach können Sie gratis weiterlesen.

Lesen Sie wie gewohnt mit aktiviertem Ad-Blocker auf
  • Jetzt für nur 0,99€ im ersten Monat testen
  • Unbegrenzter Zugang zu allen Berichten und Exklusiv-Artikeln
  • Lesen Sie nahezu werbefrei mit aktiviertem Ad-Blocker
  • Jederzeit kündbar

Sie haben das Produkt bereits gekauft und sehen dieses Banner trotzdem? Bitte aktualisieren Sie die Seite oder loggen sich aus und wieder ein.

Nach der Sommerpause wieder geöffnet

Neue Schätze für die Kunstsammlung der Galerie Markt Bruckmühl

Die Skulptur „Shy white Girl“ ist eine Schenkung des Holzbildhauers Jørgen May (rechts), für die Bürgermeister Richard Richter (links) dankte. Weiterhin zu sehen sind Dr. Jenny Mues (Mitte) und im Hintergrund ein Gemälde von Stefanie Hoellering.
+
Die Skulptur „Shy white Girl“ ist eine Schenkung des Holzbildhauers Jørgen May (rechts), für die Bürgermeister Richard Richter (links) dankte. Weiterhin zu sehen sind Dr. Jenny Mues (Mitte) und im Hintergrund ein Gemälde von Stefanie Hoellering.

Die Galerie Markt Bruckmühl ist wieder offen. Der Re-Start nach der Sommerpause begann mit einer besonderen Überraschung: Die Galerie erhielt während der Sommerpause durch verschiedene Übereignungen einige spektakuläre Neuzugänge.

Bruckmühl – Bei den neu hinzugekommenen Kunstwerken handelt es sich um eine Arbeit aus der Serie „Tischbilder“ von Peter Tomschiczek und zwei großflächige, farbintensive Gemälde von Peter Casagrande aus Maithenbeth.

Ausstellung bis 3. Oktober zu sehen

Freuen sich über die Arbeit von Peter Casagrande, gestiftet von Dr. Jenny Mues (Zweite von links): Franz Heinritzi, Cornelia Ahrens, Richard Richter und Rupert Dorrer.

Peter Tomschiczek – Jahrgang 1940 – und Peter Casagrande – Jahrgang 1946 – sind der Galerie Markt Bruckmühl seit den Anfängen verbunden. Von beiden Künstlern gibt es bereits Arbeiten in der Sammlung. Umso größer ist die Freude auf Bruckmühler Seite, dass durch die Schenkung der Kunsthistorikerin Dr. Jenny Mues und ihres Bruders Gabor die Kunstwerke aus dem Nachlass ihres Vaters in den Besitz der Marktgemeinde übergehen konnten.

Eine Arbeit aus der Serie „Tischbilder“ von Peter Tomschiczek – eingerahmt von Dr. Jenny Mues (links) und Jørgen May (rechts).

Lesen Sie auch: Markt Bruckmühl schüttet Jugendförderung in Höhe von 40.000 Euro aus (Plus-Artikel OVB-Online)

Im Rahmen des Re-Starts der Galerie bedankte sich Bürgermeister Richard Richter im Namen der Marktgemeinde, der Galerie bei Dr. Mues und ihrem Mann für die großzügige Überlassung der Bilder.

Überlebensgroß gestaltet sich ein weiterer Neuzugang für die Dorrer-Sammlung: die Holzskulptur „Shy white Girl“. Durch eine glückliche Fügung traf Rupert Dorrer auf den jungen Holzbildhauer Jørgen May, Jahrgang 1990, Student bei Professor Stephan Balkenhol in Karlsruhe und Sohn des Metallkünstlers Georg Mayerhanser aus Waldhausen.

Das könnte Sie auch interessieren: Bruckmühler Handballer mit neuem Kapitän (Plus-Artikel OVB-Online)

Das Engagement von Dorrer sowie Konzept und Geschichte der Galerie Markt Bruckmühl gefielen dem jungen Künstler so gut, dass er seine Skulptur spontan für die Sammlung zur Verfügung stellte. Auch ihn begrüßte der Bürgermeister in der Galerie und dankte ihm für die eindrucksvolle Arbeit, „die wir mit Freude unserem Publikum zeigen werden“.

Galerie an drei Tagen pro Woche geöffnet

Trotz coronabedingter Einschränkungen verlief Re-Start der Galerie Markt Bruckmühl in angeregt-harmonischer Atmosphäre und lässt auf einen ebensolchen Fortgang hoffen. Die Öffnung der Galerie erfolgt weiterhin unter Maßgabe der aktuell gültigen Sicherheitsvorkehrung entsprechend der 3G-Vorgabe. Die Besucher müssen sich auch weiterhin in Anwesenheitslisten eintragen. Die Galerie ist mittwochs und samstags von 14 bis 18 Uhr und sonntags von 11 bis 18 Uhr geöffnet.

Kommentare