Bitte deaktivieren Sie Ihren Ad-Blocker

Für die Finanzierung unseres journalistischen Angebots sind wir auf die Anzeigen unserer Werbepartner angewiesen.

Klicken Sie oben rechts in Ihren Browser auf den Button Ihres Ad-Blockers und deaktivieren Sie die Werbeblockierung für . Danach können Sie gratis weiterlesen.

Lesen Sie wie gewohnt mit aktiviertem Ad-Blocker auf
  • Jetzt für nur 0,99€ im ersten Monat testen
  • Unbegrenzter Zugang zu allen Berichten und Exklusiv-Artikeln
  • Lesen Sie nahezu werbefrei mit aktiviertem Ad-Blocker
  • Jederzeit kündbar

Sie haben das Produkt bereits gekauft und sehen dieses Banner trotzdem? Bitte aktualisieren Sie die Seite oder loggen sich aus und wieder ein.

Auflauf am Samstag

Rätselraten: Was machen Autos an der verbotenen Querdenkerschule in Deutelhausen?

Viele Autos standen am Samstag an der geschlossenen Querdenkerschule.
+
Viele Autos standen am Samstag an der geschlossenen Querdenkerschule.

Es war ruhig an dem alten Bauernhof oberhalb von Deutelhausen. Seit die Regierung von Oberbayern den Schulbetrieb untersagte, passierte an der Querdenkerschule nichts. Bis Samstag. Da standen reichlich Autos auf dem Hof. Die Frage ist: Warum?

Schechen-Deutelhausen – Ein rundes Dutzend Autos fand sich am Samstag in Deutelhausen ein. An dem Bauernhof, an dem eine Querdenker- beziehungsweise Reichsbürgerschule für zehn Tage ihr Domizil gefunden hatte. Bis die Regierung von Oberbayern den Betrieb untersagte, weil die Schule nicht genehmigt ist. Seitdem war dort Ruhe.

Was am Wochenende an der Schule, von ihrer Gründerin als „russisches Hoheitsgebiet“ bezeichnet, los war, darüber kann nur gemutmaßt werden. „Wir wissen von nichts“, heißt es in der Pressestelle des Polizeipräsidium ebenso wie in der des Landratsamtes.

Schul-Mobiliar noch vorhanden

Bürgermeister Stefan Adam sah Ende letzter Woche noch entsprechendes Mobiliar in den Räumen, „die Schultische waren alle noch da“. Was Robert Robert Maurer, Sprecher der Polizeiinspektion Rosenheim, bestätigt.

Er hat auch Kenntnis, dass sich dort eine Gruppe traf. Warum, das weiß er allerdings auch nicht, denn seine Kollegen schauen bei Streifenfahrten nur kurz nach dem Rechten. „Die werden sich wohl getroffen haben, um nachzudenken, wie es jetzt weitergeht“, vermutet er.

Sucht die Gruppe neues Domizil?

Denn dass die Schulgründerin und die Eltern, die ihre insgesamt 50 Kinder in diese „Lernoase“ schickten, sang- und klanglos aufgeben, das erwarteten die Zuständigen der Regierung, des Landratsamts und des Polizeipräsidiums schon direkt nach der Schulschließung nicht. Allgemeiner Konsens: Die Gruppe sucht sich eine neue Unterkunft. Vermutlich wieder im Landkreis Rosenheim.

Schulpflicht gilt wieder komplett

Dann allerdings sollte schneller auffallen, ob Schüler an ihren normalen Schulen fehlen. Denn seit Montag, 11.Oktober, dürfen Testverweigerer nicht mehr einfach zuhause bleiben, Distanzunterricht machen. Das gilt als Schule schwänzen. Dies abzustellen ist zunächst Sache der Regelschule, erst in sehr hartnäckigen Fällen wird das Landratsamt eingeschaltet, so dessen Sprecherin Ina Krug. Dass die Polizei die Schulpflicht durchsetzen muss, kommt laut Krug und Maurer so gut wie nie vor.

Kommentare