Bitte deaktivieren Sie Ihren Ad-Blocker

Für die Finanzierung unseres journalistischen Angebots sind wir auf die Anzeigen unserer Werbepartner angewiesen.

Klicken Sie oben rechts in Ihren Browser auf den Button Ihres Ad-Blockers und deaktivieren Sie die Werbeblockierung für . Danach können Sie gratis weiterlesen.

Lesen Sie wie gewohnt mit aktiviertem Ad-Blocker auf
  • Jetzt für nur 0,99€ im ersten Monat testen
  • Unbegrenzter Zugang zu allen Berichten und Exklusiv-Artikeln
  • Lesen Sie nahezu werbefrei mit aktiviertem Ad-Blocker
  • Jederzeit kündbar

Sie haben das Produkt bereits gekauft und sehen dieses Banner trotzdem? Bitte aktualisieren Sie die Seite oder loggen sich aus und wieder ein.

Wenig Schlaf für Rettungskräfte

+
Im Hammerbach wurde am Sonntagvormittag ein verlassenes Faltboot gefunden.

Rosenheim - Gleich zweimal mussten am Sonntag die Rosenheimer Rettungskräfte ausrücken. Zweimal wurde an fließenden Gewässern nach Personen gesucht.

Der erste Alarm ging gegen drei Uhr morgens ein. In einer Mitteilung hieß es, dass eine Person von der Innstraße in die Mangfall gesprungen sei. Eine sofort eingeleitete Absuche der Mangfall mit Polizei-, Feuerwehr- und Wasserwachtkräften blieb zuncäst ergebnislos. Wie die Polizei jetzt mitteilte, handelte es sich hierbei um einen Suizid.

Am Sonntagvormittag entdeckten dann Passanten im Hammerbach, Höhe der Lortzingstraße, ein Faltboot, das an Sträuchern hängen geblieben war. Weil nicht ausgeschlossen werden konnte, dass sich noch eine Person im Wasser befindet, wurde erneut eine Suchaktion gestartet. Mit zahlreichen Einsatzkräften wurde daraufhin der Hammerbach und die Mangfall abgesucht. Auch ein Polizeihubschrauber kam zum Einsatz.

Personensuche am Hammerbach

Personensuche am Hammerbach

 © Reisner
 © Reisner
 © Reisner
 © Reisner
 © Reisner
 © Reisner
 © Reisner

Die Suche wurde hier aber nach kurzer Zeit abgebrochen, nachdem herauskam, dass das gefundene Faltboot von einem Boots-Unfall in der vergangenen Woche stammt.

Kommentare