Pünktlich der große Wetterumschwung?

Beginnt ab heute wirklich der Sommer 2015?

+

Landkreis - Am 1. Juni ist der meteorologische Sommeranfang - und tatsächlich beginnt der Montag heiter. Wir schauen auf die nächsten 10 Tage: Kommt jetzt tatsächlich der Sommer?

Zumindest in den kommenden Tagen haben wir immer wieder mit Gewittern und Schauern zu tun, prognostiziert der Deutsche Wetterdienst. Pünktlich zum Feiertag am Donnerstag und am Wochenende erwarten die Meteorologen aber richtiges Sommerwetter mit Temperaturen bis zu 30 Grad.

Montag: Gewitterrisiko ab dem Nachmittag

Wann ist Sommeranfang?

In der Meteorologie beginnen die Jahreszeiten am Anfang der Monate März, Juni, September und Dezember. Im Gegensatz dazu beginnen sie in der Astronomie an den Tagen der Tag- und Nachtgleiche bzw. des höchsten und niedrigsten Punktes der Sonnenbahn. Nach astronomischer Zeitrechnung fängt der Sommer demnach am 21. Juni an und endet am 21. September.

Quelle: Wetterlexikon des DWD

Am Montagnachmittag wird es bis zu 23 Grad warm, aber an den Alpen entstehen einzelne Gewitter, die sich ins Alpenvorland ausweiten und in der ersten Nachthälfte zum Dienstag den Bayerwald erreichen. Die Kaltfront eines Tiefs bei den Britischen Inseln greift allmählich auf Nordbayern über. Dabei gelangt noch warme Meeresluft Luft nach Südbayern. Diese gehen örtlich mit Starkregen über 15 Liter pro Quadratmeter in kurzer Zeit, Böen um 80 km/h und kleinkörnigem Hagel einher. Vereinzelt sind unwetterartige Gewitter mit Starkregen über 25 Liter pro Quadratmeter in kurzer Zeit, orkanartige Böen um 105 km/h und Hagel mit Korndurchmesser um drei Zentimeter nicht ausgeschlossen. In der zweiten Nachthälfte zum Dienstag klingen die Gewitter dann ab.

Dienstag: Nochmal Schauer und Gewitter

Am Dienstag treten noch Schauer auf. Ab Nachmittag bilden sich zwischen Alpenrand und Bayerwald einzelne Schauer und Gewitter. Die Temperatur steigt auf 20 Grad im bayerischen Vogtland und bis auf 26 Grad an der Donau. Der Wind weht mäßig, nachmittags in Böen frisch. In Gewitternähe sind stürmische Böen möglich. In der Nacht zum Mittwoch klingen letzte Schauer und Gewitter im Südosten rasch ab und dann lockern die Wolken von Westen her auf. Es kühlt sich auf 15 bis 9 Grad ab.

Mittwoch: Sonne scheint häufiger - 29 Grad drin!

Am Mittwoch scheint häufiger die Sonne, am längsten südlich der Donau. Am Nachmittag und Abend können jedoch direkt an den Alpen einzelne Schauer oder Gewitter entstehen. Die Nachmittagswerte erreichen bis zu sommerliche 29 Grad am Inn. Der Wind weht mäßig, nachmittags in Böen zeitweise frisch, in Schauern auch mal stark aus West bis Nordwest. In der Nacht zum Donnerstag klingen eventuelle Schauer und Gewitter an den Alpen ab. Gebietsweise klart es auf. Die Temperatur sinkt auf 15 bis 9 Grad.

Donnerstag: Temperaturen steigen auf bis zu 30 Grad

Am Donnerstag scheint verbreitet die Sonne von einem wolkenlosen oder nur locker bewölkten Himmel. Am Nachmittag und Abend besteht an den Alpen eine leichte Schauer- und Gewitterbereitschaft. Die Temperaturen kommen nahe an die 30 Grad heran.

Freitag: Sonnig und trocken

Am Freitag dauert das sonnige und trockene Wetter an. Nur vereinzelt entwickelt sich über dem Bergland ein Hitzegewitter. Die Temperatur steigt verbreitet auf 25 bis 30 Grad. Die Nacht zum Samstag bleibt mild.

Wochenende: Sonnig, aber kräftige Hitzegewitter möglich

Am Samstag und Sonntag ist es teils sonnig, teils auch bewölkt und es entwickeln sich im Bergland Schauer und örtlich kräftige Gewitter. Die Tageshöchstwerte liegen zwischen 26 und 32 Grad. Abgesehen von Gewitterböen weht der Wind schwach bis mäßig aus unterschiedlichen Richtungen.

Ein Blick in die nächste Woche

DWD-Trendprognose für Deutschland von Montag, 8. Juni, bis Mittwoch, 10. Juni, mit niedriger Prognosezuverlässigkeit: Teils sonnig, teils wolkig mit Schauern und Gewittern bei etwas zurückgehender Temperatur.

Quelle: Deutscher Wetterdienst

Quelle: rosenheim24.de

Zurück zur Übersicht: Wasserburg

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Live: Top-Artikel unserer Leser