Zeugen gesucht:

50-Jähriger hinterrücks angegriffen

  • schließen
  • Weitere
    schließen

Bad Aibling - Ohne ersichtlichen Grund rammte ein Jugendlicher einem Mann seinen Fuß in den Rücken. Fehlt es den Heranwachsenden womöglich an sinnvollen Freizeitaktivitäten?

In der Nacht von Freitag auf Samstag wurde ein 50-jähriger Mann aus Bad Aibling von einem Jugendlichen hinterrücks angegriffen. Der Herr war zwischen 1.30 und 2 Uhr zu Fuß auf dem Heimweg in Richtung Innenstadt Bad Aibling unterwegs. Im Bereich der Rosenheimer Straße beziehungsweise Marienplatz kamen dem Mann drei bis vier Jugendliche entgegen. Als diese an ihm vorbeigegangen waren, hörte er auf einmal, wie einer der Jugendlichen umdrehte und ihm hinterherlief.

Plötzlich sprang ihm jemand völlig unvermittelt mit dem Fuß in den Rücken, wodurch der Mann auf den Boden stürzte. Die Jugendlichen rannten in Richtung „Ludwigkreisel“ davon. Der 50-Jährige wollte die Gruppe noch verfolgen, was ihm aufgrund der erheblichen Schmerzen jedoch nicht gelang. Ein 18-jähriger Zeuge sah 3-4 Jugendliche in der Rosenheimer Straße laufen, welche dann im Bereich der dortigen Baustelle in Richtung St.-Sebastian-Kirche davon liefen. Die Tat selbst konnte er nicht beobachten. Weder der Geschädigte noch der Zeuge können eine nähere Personenbeschreibung abgeben. Es soll sich um eine Gruppe von Jugendlichen gehandelt haben, welche max. 20-25 Jahre alt waren.

Der 50-jährige Mann kam aufgrund seiner starken Schmerzen mit einem Rettungswagen ins Krankenhaus und verblieb dort bis Sonntag Vormittag stationär. Er erlitt durch den heftigen Fußstoß starke Prellungen im Brustbereich. Zeugen, welche im Tatzeitraum eine Gruppe Jugendlicher im Bereich der Rosenheimer Straße beziehungsweise dem Marienplatz weglaufen sahen oder sonstige Hinweise zur Tat oder dem Täter geben können, werden gebeten, sich bei der Polizeiinspektion Bad Aibling, Tel. 08061/90730 zu melden.

Pressemeldung Polizeiinspektion Bad Aibling

Quelle: rosenheim24.de

Rubriklistenbild: © picture alliance / dpa

Zurück zur Übersicht: Polizei

  • schließen
  • Weitere
    schließen

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Live: Top-Artikel unserer Leser