A8/A93: Reger Reiseverkehr auf den Autobahnen

  • schließen
  • Weitere
    schließen

Bayern - Staus und Unfälle: Am Faschingswochenende herrschte reger Ferienreiseverkehr auf der A8 und A93. Eine Frau erlitt bei einem Aufprall ein Halswirbel-Schleudertrauma.

Am Faschingswochenende herrschte auf den Autobahnen A8 und A93 im Zuständigkeitsbereich der Verkehrspolizeiinspektion Rosenheim reger Ferienreiseverkehr. In Folge dessen kam es hier zu teilweise erheblichen Verkehrsbeeinträchtigungen.

Am Samstag ging es ab den Vormittagsstunden Richtung Innsbruck zwischen dem Inntaldreieck und der Anschlussstelle Reischenhart nur zähfließend voran. Ab dem Nachmittag waren beiden Fahrtrichtungen betroffen, der Verkehr geriet abschnittsweise immer wieder ins Stocken. Erst ab den späteren Nachmittagsstunden normalisierte sich auf der Inntalautobahn die Lage wieder.

Dafür ging es auf der A8 Richtung Salzburg, ab dem Nachmittag bis in die frühen Abendstunden hinein, zwischen der Anschlussstelle Bad Aibling und dem Inntaldreieck nur schleppend voran.

Am Wochenende ereigneten sich drei Auffahrunfälle. Diese waren alle samt auf zu geringe Sicherheitsabstände zurück zu führen.

Bei einem dieser Unfälle wurde eine Person leicht verletzt. So fuhr am Freitagmittag auf der A8 Richtung München an der Steigung des Irschenbergs eine 27-jährige Audi-Fahrerin, auf den vor ihr fahrenden Alfra Romeo einer 50-jährigen Dame auf. Durch die Wucht des Aufpralls wurde der Alfa Romeo noch auf einen davor befindlichen Renault eines 37-jährigen Mannes aus dem Landkreis Günzburg aufgeschoben.

Die Alfa-Fahrerin aus dem Landkreis Rosenheim wurde dabei leicht verletzt. Sie erlitt ein Halswirbelschleudertrauma.

Bei den anderen beiden Auffahrunfällen blieb es bei Blechschäden. Der Gesamtschaden bei den Unfällen beläuft sich auf rund 30.000 Euro.

Im Sinne der Verkehrssicherheit wurden am Wochenende durch Streifen der Verkehrspolizeiinspektion zwei Lkw beanstandet.

So wurde am Samstagmittag auf der A93 Richtung Rosenheim ein Sattelzug mit rumänischer Zulassung angehalten und kontrolliert. Die Ladung, bestehend aus zehn großen Stahldrahtrollen, war mit Spanngurten viel zu locker gezurrt. Darüber hinaus wiesen die Gurte erhebliche Alterungserscheinungen auf, und hatten nur noch Schrottwert.

Letztlich konnte bei der technischen Durchsicht des Lkw am Sattelanhänger auch noch ein erheblicher Mangel festgestellt werden. So löste sich an einem Reifen des Sattelanhängers die Lauffläche. Der Schaden reichte bereits bis auf das Stahlgewebe des Reifens. Nach Behebung der Mängel und Hinterlegung einer Sicherheitsleistung konnte der 42-jährige rumänische Fahrer seine Fahrt fortsetzen.

Schließlich wurde am Samstagabend noch ein auf der A8 Richtung München fahrender Kleintransporter Mercedes Sprinter mit weißrussischer Zulassung am Parkplatz Moos angehalten und kontrolliert.

Bei der Verwiegung wurde festgestellt, dass das Fahrzeug mit über einer Tonne überladen war. Die Weiterfahrt wurde unterbunden. Der 42-Jährige weißrussische Fahrer, musste ebenfalls eine Sicherheitsleistung hinterlegen und sich um die Umladung seines Fahrzeugs kümmern.

Pressemitteilung Verkehrspolizeiinspektion Rosenheim

Quelle: rosenheim24.de

Rubriklistenbild: © picture alliance / dpa

Zurück zur Übersicht: Polizei

  • schließen
  • Weitere
    schließen

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Live: Top-Artikel unserer Leser