Bitte deaktivieren Sie Ihren Ad-Blocker

Für die Finanzierung unseres journalistischen Angebots sind wir auf die Anzeigen unserer Werbepartner angewiesen.

Klicken Sie oben rechts in Ihren Browser auf den Button Ihres Ad-Blockers und deaktivieren Sie die Werbeblockierung für . Danach können Sie gratis weiterlesen.

Lesen Sie wie gewohnt mit aktiviertem Ad-Blocker auf
  • Jetzt für nur 0,99€ im ersten Monat testen
  • Unbegrenzter Zugang zu allen Berichten und Exklusiv-Artikeln
  • Lesen Sie nahezu werbefrei mit aktiviertem Ad-Blocker
  • Jederzeit kündbar

Sie haben das Produkt bereits gekauft und sehen dieses Banner trotzdem? Bitte aktualisieren Sie die Seite oder loggen sich aus und wieder ein.

A8: Mercedes brannte lichterloh

Irschenberg/A8 - Auf dem Heimweg geriet heute der Mercedes einer 49-Jährigen aus Stuttgart in Flammen. Während der Löscharbeiten mussten zwei Fahrspuren gesperrt werden.

Lichterloh brannte heute der Pkw einer 49-Jährigen aus dem Raum Stuttgart. Die Frau war mit ihrem Mercedes auf der Autobahn A8 in Richtung Heimat unterwegs und befuhr gegen 12:20 Uhr den Steigungsbereich des Irschenberges.

Plötzlich leuchtete eine Warnlampe im Armaturenbrett und kurz darauf stieg bereits schwarzer Qualm aus dem Motorraum auf.Die Dame hielt sofort auf dem Pannenstreifen an. Nachdem sie und ihr Ehemann das Fahrzeug verlassen hatten, loderten auch schon die ersten Flammen unter der Motorhaube hervor.

Löschversuche scheiterten

Die Löschversuche von hilfeleistenden Verkehrsteilnehmern scheiterten leider und so stand der Wagen innerhalb kürzester Zeit in Vollbrand.

Die verständigten Feuerwehren aus Au und Irschenberg waren schnell vor Ort und löschten den Pkw ab. Außerdem wurde von ihnen, in Zusammenarbeit mit der Autobahnmeisterei Holzkirchen, die Fahrbahn gereinigt.

Während der Löscharbeiten waren zwei Fahrspuren in Richtung München gesperrt. Es kam jedoch zu keinen größeren Verkehrsbehinderungen.

Vermutlich technischer Defekt

Die beiden Fahrzeuginsassen klagten an der Brandstelle über Atembeschwerden und wurden daher vom Rettungsdienst in Krankenhaus Agatharied verbracht. Dieses konnten sie jedoch, nach erfolgter Untersuchung, noch am selben Tage wieder verlassen. Der Sachschaden beträgt etwa 10.000 Euro.

Nach ersten Ermittlungen dürfte die Brandursache ein technischer Defekt am Kraftstofffilter sein.

Pressemitteilung Verkehrspolizeiinspektion Rosenheim

Rubriklistenbild: © pa

Kommentare