A93: Griechischer Trucker sorgt für Chaos

Brannenburg - Am frühen Mittwochmorgen fuhr ein zunächst unbekannter Laster auf der A93 Richtung Kufstein in die Mittelleitplanke. Diese wurde auf einer Länge von ungefähr 150 Metern niedergedrückt. Der Fahrer flüchtete.

Außerdem wurde ein in der Mittelleitplanke stehender elektronischer Schaltkasten aus der Verankerung gerissen, und quer über die Gegenfahrbahn geschleudert. Wohl nur durch den Umstand, dass zur Unfallzeit lediglich geringer Verkehr herrschte, kam kein weiterer Verkehrsteilnehmer zu Schaden.

An der Unfallstelle wurde von den Beamten der Verkehrspolizei Rosenheim mehrere Fahrzeugteile eines schwarzen Scania-Lkw festgestellt. Relativ schnell stellte sich so heraus, dass es sich bei dem Verursacher um einen Sattelzug mit griechischer Zulassung handelte.

Der 53-jährige griechische Fahrer konnte mit seinem stark beschädigten Sattelzug noch bis zur Anschlussstelle Kirchbichl fahren, dort ging ihm dann buchstäblich die Luft aus, da zwei Reifen beim Anprall an die Mittelleitplanke aufgeschlitzt wurden.

Die an der Unfallstelle aufgefundenen Fahrzeugteile konnten der Sattelzugmaschine eindeutig zugeordnet werden. Es entstand ein geschätzter Gesamtschaden von ca. 40.000 Euro.

Es wird vermutet, dass der Unglücksfahrer eingeschlafen war, und deshalb von der Fahrbahn abkam. Dafür sprach auch die Tatsache, dass er nach den technischen Aufzeichnungen gegen die Lenk- und Ruhezeiten verstoßen hatte.

Den Lkw-Fahrer erwartet nun unter anderem ein Strafverfahren wegen unerlaubten Entfernens vom Unfallort, mit einer empfindlichen Geldsstrafe ist zu rechnen. Darüber hinaus wird er für geraume Zeit in Deutschland von seinem Lkw-Führerschein keinen Gebrauch machen dürfen.

Pressemeldung der VPI Rosenheim

Quelle: rosenheim24.de

Rubriklistenbild: © dpa

Zurück zur Übersicht: Polizei

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Live: Top-Artikel unserer Leser