A94: Ungarischer Lkw verliert Reifen

+

Altötting/A94 - Am Freitagvormittag lösten sich bei einem ungarischen Lkw die Radmuttern an den Reifen. Die Zwillingsreifen machten sich selbstständig und überholten den Lkw.**Erstmeldung mit Fotos und Video**

Am Freitag, den 26.11.2010, um 08.10 Uhr, fuhr ein ungarischer Lkw –Fahrer mit seinem Lkw-Anhängergespann auf der A94 von Mühldorf in Richtung Passau. Auf Höhe von Töging lösten sich die Radmuttern auf der linken Seite der Antriebsachse. Die Zwillingsreifen überholten den Lkw. Der eine Reifen sprang über die Mittelleitplanke, rollte über die Gegenfahrbahn und blieb an der Autobahnböschung liegen. Der andere Reifen blieb auf der Fahrspur in Richtung Passau liegen. Der Lkw war nicht mehr fahrbereit. Der entstandene Schaden an der Hinterachse beträgt ca. 2.000 Euro.

Das Fahrzeug war vor Tagen in Ungarn zur Bremsenreparatur in einer Werkstatt. Das wusste der Fahrer aber nicht und aus diesem Grund wurden die Reifen auch nicht nachgezogen. Die Bergung des beladenen Lkw gestaltete sich schwierig. Aus diesem Grund wurde durch das Abschleppunternehmen eine Reparatur vor Ort durchgeführt. Dazu musste der Lkw hinten mit einem Kran angehoben werden. Erst nachdem die völlig verbogenen Bolzen zurückgeschlagen wurden, war es möglich neue Reifen zu montieren. Die Autobahnmeisterei sicherte zusammen mit der Autobahnpolizei die Unfallstelle ab. Die rechte Fahrspur und der Pannenstreifen der A94 mussten für ca. 1,5 Stunden in Richtung Passau gesperrt werden.

Pressemeldung Polizeiinspektion Traunstein

Quelle: innsalzach24.de

Zurück zur Übersicht: Polizei

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Live: Top-Artikel unserer Leser