Die Abzocker der "Nigeria Connection"

+

Rosenheim - Dreiste Betrugsmethoden: Im Internet versprechen dubiose Dunkelmänner Reichtum und vieles mehr. Wo Sie aufpassen müssen:

Ein Ehepaar aus Warngau wurde im Zusammenhang mit dem Verkauf einer Immobilie das Opfer von Betrügern und um mehrere Zehntausend Euro geprellt. Die Miesbacher Kripo hat die Ermittlungen in diesem Fall übernommen und erklärt die Vorgehensweise der Betrüger:

Versprochen werden die große Liebe, schnelles Geld oder der beste Job – doch hinter den verlockenden Angeboten steckt das sogenannte "Scamming". Der Weg zum ersehnten Glück führt nämlich oft über Vorauszahlungen an sogenannte „Scammer“ (Betrüger). Die unter dem Namen „Nigeria Connection“ bekannt gewordene Betrugsmasche beschränkt sich mittlerweile nicht mehr nur auf Massenmails mit absurden Gewinnversprechen, sondern tritt in vielfältiger Form in Erscheinung.

In jüngerer Vergangenheit werden auch Immobilienanbieter immer wieder das Opfer der Betrüger. Dabei werden Verkäufer angeschrieben, die im Internet auf einschlägigen Portalen eine Immobilie anbieten. In dieser neueren Variante des bekannten Musters werden Verkäufer, welche ihre Immobilie auf einem Internetportal anbieten, direkt per E-Mail kontaktiert und mit erfundenen Geschichten dazu gebracht, Geld zu überweisen.

So erging es auch einem älteren Ehepaar aus Warngau, das seine Wohnung Mitte Januar 2012 zum Verkauf angeboten hatte. Auf das Inserat hin meldete sich ein angeblicher Interessent aus dem Ausland. In den folgenden Wochen gab es einen regen Schriftverkehr und mit abenteuerlichen Geschichten gelang es dem Betrüger, die Senioren zu mehreren Überweisungen in die Türkei und nach Großbritannien zu überreden. Per Western Union wurden dabei mehrere Zehntausend Euro angewiesen, die natürlich von den Betrügern abgeholt wurden und die die Geschädigten voraussichtlich nicht mehr wiedersehen werden.

Vorsicht: Grundsätzlich sollte man Menschen, die man nie persönlich kennengelernt oder gesehen hat, kein Geld überweisen oder auf sonstige Forderungen eingehen. Gerade im Internet tummeln sich viele Betrüger, die mit der Gutgläubigkeit ihrer Mitmenschen viel Geld verdienen wollen. Seien Sie also immer misstrauisch bei „unglaublichen“ Angeboten!

Pressemeldung Polizeipräsidium Oberbayern Süd

Quelle: rosenheim24.de

Zurück zur Übersicht: Polizei

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Live: Top-Artikel unserer Leser