Bitte deaktivieren Sie Ihren Ad-Blocker

Für die Finanzierung unseres journalistischen Angebots sind wir auf die Anzeigen unserer Werbepartner angewiesen.

Klicken Sie oben rechts in Ihren Browser auf den Button Ihres Ad-Blockers und deaktivieren Sie die Werbeblockierung für . Danach können Sie gratis weiterlesen.

Lesen Sie wie gewohnt mit aktiviertem Ad-Blocker auf
  • Jetzt für nur 0,99€ im ersten Monat testen
  • Unbegrenzter Zugang zu allen Berichten und Exklusiv-Artikeln
  • Lesen Sie nahezu werbefrei mit aktiviertem Ad-Blocker
  • Jederzeit kündbar

Sie haben das Produkt bereits gekauft und sehen dieses Banner trotzdem? Bitte aktualisieren Sie die Seite oder loggen sich aus und wieder ein.

Kontroll-Bilanz: Polizei sieht weiter Handlungsbedarf

Rosenheim - Die Polizei führte verstärkt Kontrollen durch. Hauptaugenmerk lag auf Rasern und Alkohol am Steuer. Nun zog die Polizei Bilanz - wenn auch nicht unbedingt eine erfreuliche:

Die anhaltend hohen Unfallzahlen, deren Ursachen in überhöhter Geschwindigkeit oder der Fahruntüchtigkeit in Folge Alkoholgenusses zu finden sind, hatte die Polizeiinspektion Rosenheim in Zusammenarbeit mit anderen Dienststellen zum Anlass genommen, über einen Zeitraum von 14 Tagen (25.11.-08.12.2013) intensive Kontrollen und Geschwindigkeitsmessungen durchzuführen. Trotz Ankündigung des zweiwöchigen Einsatzes, wurden mehr als 300 Geschwindigkeitsverstöße festgestellt und zur Anzeige gebracht. Mehr als 30 Prozent der Betroffenen fuhren sogar so schnell, dass sie für ihr Fehlverhalten mit Punkten ins Flensburg und Fahrverboten rechnen müssen.

Polizei sieht weiterhin Handlungsbedarf

Der „Spitzenreiter“ wurde mit 102 km/h in der Kufsteiner Straße gemessen. Viele nahmen auch am Straßenverkehr teil, obwohl sie infolge Alkoholgenusses fahruntüchtig waren. Den höchsten Blutalkoholwert hatte hier ein Radfahrer, der des nachts ohne Licht mit 2,2 Promille in Schlangenlinien durch Straßen Rosenheims fuhr. Aber eine noch viel größere Gefahr ging sicherlich von dem Pkw-Führer aus, der mit überhöhter Geschwindigkeit und 1,5 Promille Blutalkohol über die Landstraßen „fegte“. Für eine weitere nicht ganz unerhebliche Anzahl von Verkehrsteilnehmern war bei den Kontrollen ebenfalls Endstation, da sie nicht im Besitz der erforderlichen Fahrerlaubnis waren. Insgesamt gesehen wurden hier Straftaten im zweistelligen Bereich festgestellt. Die Polizei zieht daraus die Bilanz, dass weiterhin Handlungsbedarf besteht.

Positiv zu erwähnen ist, dass es deutlich weniger Gurtverstöße gab und auch weniger Fahrzeugführer das Handy während der Fahrt in Gebrauch hatten.

Für die überwiegend positive Resonanz und dem Verständnis der Bevölkerung für die durchgeführten Kontrollen, möchte sich die Polizei bedanken.

Pressemeldung Polizeiinspektion Rosenheim

Rubriklistenbild: © pa

Kommentare