Bitte deaktivieren Sie Ihren Ad-Blocker

Für die Finanzierung unseres journalistischen Angebots sind wir auf die Anzeigen unserer Werbepartner angewiesen.

Klicken Sie oben rechts in Ihren Browser auf den Button Ihres Ad-Blockers und deaktivieren Sie die Werbeblockierung für . Danach können Sie gratis weiterlesen.

Lesen Sie wie gewohnt mit aktiviertem Ad-Blocker auf
  • Jetzt für nur 0,99€ im ersten Monat testen
  • Unbegrenzter Zugang zu allen Berichten und Exklusiv-Artikeln
  • Lesen Sie nahezu werbefrei mit aktiviertem Ad-Blocker
  • Jederzeit kündbar

Sie haben das Produkt bereits gekauft und sehen dieses Banner trotzdem? Bitte aktualisieren Sie die Seite oder loggen sich aus und wieder ein.

26-Jährige fuhr zu früh los

+

Altötting - Weil eine junge Autofahrerin an einer Kreuzung zu schnell weiterfuhr, kam es am Donnerstag zu einem Unfall.

Mehr Fotos:

Großer Blechschaden bei Hörbering

Am 27. Dezember, gegen 12.35 Uhr, fuhr eine 26-jährige Frau aus dem Gemeindebereich Altötting mit einem Pkw Ford mit AÖ-Kennzeichen auf der Staatsstraße 2111 aus Richtung Gangkofen kommend in Hörbering an den Kreuzungsbereich zur Staatsstraße 2086 und hielt bei Verkehrszeichen „Halt Vorfahrt gewähren“ an, weil von links ein Lkw daherkam. Anschließend wollte sie die Kreuzung geradeaus Richtung Niedertaufkirchen überqueren. Beim Einfahren in die Vorfahrtsstraße übersah sie aber einen von rechts daherkommenden Pkw Seat mit MÜ-Kennzeichen, der von einem 65-jährigen Mann aus dem Gemeindebereich Taufkirchen gelenkt wurde.

Im Kreuzungsbereich kam es zum Zusammenstoß beider Fahrzeuge, wobei der Seat frontal gegen die A-Säule und die rechte Vorderachse des Ford prallte. Sämtliche Fahrzeuginsassen waren angeschnallt. Während die beiden Fahrzeug- Lenker unverletzt blieben, erlitt eine Insassin im Seat Prellungen und Zerrungen. Der Gesamtsachschaden beträgt ca. 10.000 Euro.

Die Feuerwehr Hörbering war mit zwei Einsatzfahrzeugen und 16 Einsatzkräften zur Verkehrssicherung und - leitung, sowie zu Aufräumarbeiten an der Unfallstelle eingesetzt.

Pressemitteilung Polizeiinspektion Mühldorf

Kommentare