Bulgare muss für 150 Tage ins Gefängnis

Alzgern - Bei einer Kontrolle entdeckte die Polizei einen gesuchten Betrüger. Er war untergetaucht, als er vom Amtsgericht zu einer hohen Geldstrafe verurteilt wurde.

Die Burghauser Schleierfahnder unterzogen am Montag bei Alzgern einen 24-jährigen Bulgaren einer Kontrolle und landeten dabei einen wichtigen Treffer: der junge Mann war vom Amtsgericht München bereits im Jahr 2012 wegen Betrugs zu einer sehr hohen Geldstrafe verurteilt worden. Da aber der Bulgare untergetaucht war und den Behörden kein Wohnsitz bekannt war, konnte die Strafe bis dato nicht vollzogen werden.

Die Schleierfahnder nahmen den Mann fest und gaben ihm die Möglichkeit zur Begleichung der Summe. Allerdings war es dem Verurteilten nicht möglich, die erhebliche Summe zu bezahlen. Somit griff die vom Gericht verhängte Ersatzfreiheitsstrafe von 150 Tagen, die der Bulgare nun in der Justizvollzugsanstalt Bernau verbüßen muss.

Pressemeldung Polizeistation Fahndung Burghausen

Quelle: innsalzach24.de

Rubriklistenbild: © picture alliance / dpa

Zurück zur Übersicht: Polizei

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Live: Top-Artikel unserer Leser