Bitte deaktivieren Sie Ihren Ad-Blocker

Für die Finanzierung unseres journalistischen Angebots sind wir auf die Anzeigen unserer Werbepartner angewiesen.

Klicken Sie oben rechts in Ihren Browser auf den Button Ihres Ad-Blockers und deaktivieren Sie die Werbeblockierung für . Danach können Sie gratis weiterlesen.

Lesen Sie wie gewohnt mit aktiviertem Ad-Blocker auf
  • Jetzt für nur 0,99€ im ersten Monat testen
  • Unbegrenzter Zugang zu allen Berichten und Exklusiv-Artikeln
  • Lesen Sie nahezu werbefrei mit aktiviertem Ad-Blocker
  • Jederzeit kündbar

Sie haben das Produkt bereits gekauft und sehen dieses Banner trotzdem? Bitte aktualisieren Sie die Seite oder loggen sich aus und wieder ein.

Stauende bei Ampfing übersehen

Mit voller Wucht! Betrunkene 22-Jährige kracht mit Auto auf stehenden Lkw

Ampfing - Ungebremst rauschte eine 22-Jährige mit ihrem Golf auf einen im Stau stehenden Lkw. Ein Alkoholtest brachte Gewissheit um den Grund ihres Fehlerhaltens.

Am Dienstag, 19. Juni, kam es gegen 13.15 Uhr auf der Kreisstraße MÜ25 im Gemeindebereich Ampfing zwischen einem Sattelzug und einem Auto zu einem Verkehrsunfall, bei dem die 22-jährige Unfallverursacherin aus dem Gemeindebereich Waldkraiburg leicht verletzt wurde. 

Die 22-Jährige hatte übersehen, dass der Sattelzug vor ihr verkehrsbedingt im Stau stehenbleiben musste und fuhr ungebremst auf den Auflieger des Lkws auf. Während die 47-jährige Lkw-Fahrerin aus Niederbayern den Unfall ohne Verletzungen überstand, musste die 22-jährige mit dem Rettungswagen ins Krankenhaus gebracht werden. 

Während der Unfallaufnahme stellten die Beamten der Polizei Mühldorf vor Ort zahlreiche Alkoholika im Fahrzeug der Unfallverursacherin fest. Nachdem sich der Verdacht einer Trunkenheit erhärtet hatte, wurden die erforderlichen Überprüfungen im Krankenhaus durchgeführt. Dabei konnte festgestellt werden, dass die Golf-Fahrerin deutlich über 1,1 Promille hatte und dies auch der Grund für die verspätete Reaktion und damit die Unfallursache war. 

Der Führerschein der 22-Jährigen wurde noch vor Ort sichergestellt. Sie muss sich nun wegen gefährlichem Eingriff in den Straßenverkehr verantworten und wird wohl um einen längeren Fahrerlaubnisentzug nicht herumkommen.

Pressemitteilung Polizeiinspektion Mühldorf am Inn

Rubriklistenbild: © dpa (Symbolbild)

Kommentare