Bitte deaktivieren Sie Ihren Ad-Blocker

Für die Finanzierung unseres journalistischen Angebots sind wir auf die Anzeigen unserer Werbepartner angewiesen.

Klicken Sie oben rechts in Ihren Browser auf den Button Ihres Ad-Blockers und deaktivieren Sie die Werbeblockierung für . Danach können Sie gratis weiterlesen.

Lesen Sie wie gewohnt mit aktiviertem Ad-Blocker auf
  • Jetzt für nur 0,99€ im ersten Monat testen
  • Unbegrenzter Zugang zu allen Berichten und Exklusiv-Artikeln
  • Lesen Sie nahezu werbefrei mit aktiviertem Ad-Blocker
  • Jederzeit kündbar

Sie haben das Produkt bereits gekauft und sehen dieses Banner trotzdem? Bitte aktualisieren Sie die Seite oder loggen sich aus und wieder ein.

Verdacht auf Granate

Sprengkommando auf dem Friedhof

Ampfing - Ein verdächtiger Fund hat am Montag zur Räumung des Ampfinger Friedhofs geführt. Man befürchtete, dass dort eine Granate aufgetaucht war.

Am Montag, den 6. Januar gegen 12.10 Uhr wurde bei der Polizei Mühldorf mitgeteilt, daß an einer Grabstelle auf dem Friedhof ein Erdbrocken aufgefunden wurde, in dem etwas metallisches ist. Da nicht auszuschließen war, daß es sich bei dem Gegenstand um eine Granate handeln könnte, wurde der Friedhof vorsorglich durch die Polizei gesperrt und das Sprengkommando angefordert.

Kurz nach 16 Uhr traf dieses in Ampfing ein und es stellte sich rasch heraus, daß es sich nicht um eine Granate, sondern um ein Gewichtsstück einer alten Waage handelte, das möglicherweise als Untersatz für eine Kerze benutzt wurde.

Der Friedhof konnte daraufhin für die Öffentlichkeit wieder freigegeben werden.

Pressemeldung Polizeiinspektion Mühldorf

Rubriklistenbild: © dpa

Kommentare