Bitte deaktivieren Sie Ihren Ad-Blocker

Für die Finanzierung unseres journalistischen Angebots sind wir auf die Anzeigen unserer Werbepartner angewiesen.

Klicken Sie oben rechts in Ihren Browser auf den Button Ihres Ad-Blockers und deaktivieren Sie die Werbeblockierung für . Danach können Sie gratis weiterlesen.

Lesen Sie wie gewohnt mit aktiviertem Ad-Blocker auf
  • Jetzt für nur 0,99€ im ersten Monat testen
  • Unbegrenzter Zugang zu allen Berichten und Exklusiv-Artikeln
  • Lesen Sie nahezu werbefrei mit aktiviertem Ad-Blocker
  • Jederzeit kündbar

Sie haben das Produkt bereits gekauft und sehen dieses Banner trotzdem? Bitte aktualisieren Sie die Seite oder loggen sich aus und wieder ein.

Wohnhaus in Aßling fast in Flammen

Räucherofen aus dem Jahr 1940 wird seinem Namen gerecht

Aßling - Am Donnerstagabend wäre es im Aßlinger Ortsteil Ast beinahe zu einem möglicherweise folgenschweren Brand in einem landwirtschaftlichen Wohnhaus gekommen.

Gegen 21.49 Uhr fiel nach Angaben der Polizei in Ebersberg der 74-jährigen Bewohnerin auf, dass es am Boden ihrer Dachgeschosswohnung zu einer starken Rauchentwicklung kam. Die verständigte Feuerwehr entdeckte schließlich die Ursache: Der im Jahre 1940, in einem Stockwerk tiefer, eingebaute Räucherofen strahlte noch starke Hitze ab. Die Isolierung des Ofens reichte nicht mehr aus, um die Wärme zu dämmen, wodurch sich bereits ein Brandfleck bildete. 

Durch das schnelle Ausrücken und Handeln der freiwilligen Feuerwehren Aßling, Straußdorf, Pörsdorf und Grafing konnte die Lage bereinigt werden, bevor es zu einer tatsächlichen Flammenbildung kam. Der durch die Hitze entstandene Sachschaden wird auf rund 50 Euro geschätzt.

Pressemeldung Polizei Ebersberg

Rubriklistenbild: © dpa (Symbolbild)

Kommentare