Schleierfahndern entgeht nichts

  • schließen
  • Weitere
    schließen

Rosenheim/Irschenberg - Mehrere verdächtige Personen sind den Schleierfahndern innerhalb von zwei Tagen ins Netz gegangen. Die Vergehen: Schleusung, Urkundenfälschung und Ausweismissbrauch.

Am Wochenende (14./15. Mai) sind im deutsch-österreichischen Grenzgebiet 19 unerlaubt Eingereiste im Fahndungsnetz von Bundes- und Landespolizei hängen geblieben. Unten ihnen befanden sich ein Urkundenfälscher und eine Frau, die sich mit fremden Dokumenten auswies. Auch einem irakischen Schleuser konnten die Beamten das Handwerk legen.

Schleierfahnder kontrollierten am Samstag, 14. Mai, auf der A 8 bei Irschenberg die Insassen eines Pkw mit britischer Zulassung. Während sich der irakische Fahrer mit einem britischen Fremdenpass auswies, konnten seine fünf Mitfahrer keine gültigen Einreisedokumente vorweisen. Eigenen Angaben zufolge stammen sie aus dem Irak und dem Iran. Vier von ihnen wurden mittlerweile der Obhut einer Münchener Flüchtlingseinrichtung anvertraut. Ein 25-jähriger Iraker muss seine Rückreise nach Österreich antreten. Den 23-jährigen Schleuser lieferten die Bundespolizisten in eine Münchener Haftanstalt ein.

Einen 36-Jährigen Türken nahmen Beamte der Landespolizei am Samstag, 14. Mai, im Zug von Kufstein nach München fest. Bei der Kontrolle auf Höhe Großkarolinenfeld hatte der Mann versucht, die Beamten mit gefälschten Dokumenten hinters Licht zu führen. Die Rosenheimer Bundespolizei zeigte ihn wegen Urkundenfälschung und unerlaubter Einreise an. Anschließend wurde der Festgenommene in die Haftanstalt Bernau eingeliefert.

Am Sonntag, 15. Mai, versuchte eine nigerianische Staatsangehörige im Zug von Kufstein nach München die Fahnder mit fremden Ausweisen zu täuschen. Bei der Überprüfung auf Höhe Großkarolinenfeld stellten die Beamten fest, dass der nigerianische Reisepass und der italienische Aufenthaltstitel nicht der 24-Jährigen gehörten. Die Bundespolizei zeigte die Frau wegen Ausweismissbrauchs und unerlaubter Einreise an. Die Afrikanerin wurde zunächst an eine Münchener Flüchtlingseinrichtung weitergeleitet.

Pressemeldung Bundespolizeiinspektion Rosenheim

Quelle: rosenheim24.de

Rubriklistenbild: © dpa

Zurück zur Übersicht: Polizei

  • schließen
  • Weitere
    schließen

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Live: Top-Artikel unserer Leser