Aus Angst vor Eltern Diebstahl erfunden

Bruckmühl - Aus Angst vor der Reaktion seiner Eltern hat ein 18-Jähriger den Diebstahl seines Handys erfunden. Tatsächlich hatte er es beim Feiern verloren. Allerdings hatte die Lüge Folgen.

Am 13.3.11 gegen 5.30 Uhr teilte ein 18-jähriger Bruckmühler der Polizei über Notruf mit, dass ihm sein iPhone 4 soeben von einem unbekannten Mann aus den Händen gerissen worden sein soll. Die Polizeiinspektion Bad Aibling rückte mit zwei Streifenbesatzungen aus, um den angeblichen “Räuber” festnehmen zu können.

Nachdem der 18-jährige den Beamten gegenüber jedoch widersprüchliche Angaben zum Tathergang machte und der Fall sehr “mysteriös” schien, wurde er nochmals zur Zeugenvernehmung bei der Polizeiinspektion Bad Aibling vorgeladen. Dort räumte der junge Mann dem vernehmenden Beamten gegenüber ein, dass er aus Angst vor seinen Eltern die ganze Geschichte nur erfunden habe und das Handy in Wirklichkeit beim Feiern verloren gegangen ist.

Die falschen Aussagen gegenüber der Polizei haben für den 18-jährigen nun Konsequenzen. Ihn erwartet eine Anzeige wegen Vortäuschen einer Straftat.

Pressemeldung Polizeiinspektion Bad Aibling

Quelle: rosenheim24.de

Rubriklistenbild: © dpa

Zurück zur Übersicht: Polizei

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Live: Top-Artikel unserer Leser