Ausweismissbrauch mit unerlaubter Einreise

Rosenheim - Ein pakistanischer Staatsbürger musste wegen Ausweismissbrauchs und unerlaubter Einreise eine 90- tägige Haftstrafe antreten.

Am Donnerstag, den 29. September, hat die Rosenheimer Bundespolizei im Zug von Kufstein nach München einen pakistanischen Staatsangehörigen festgenommen. Dieser hatte sich bei der Kontrolle mit dem Ausweis einer anderen Person ausgewiesen.

Auf Höhe Rosenheim überprüften die Fahnder den Pakistaner. Die Beamten erkannten, dass der vorgezeigte italienische Ausweis nicht dem 25-Jährigen gehörte. Der Mann gab an, nach Stuttgart fahren und dort arbeiten zu wollen. Um nach Deutschland reisen zu können, habe er sich das Dokument von einem Freund geborgt. Die Bundespolizisten zeigten ihn wegen Ausweismissbrauch sowie unerlaubter Einreise an und führten ihn am Freitag in einem sogenannten „beschleunigten Verfahren“ beim Amtsgericht Rosenheim vor. Das Urteil lautete auf 450 Euro Geldstrafe. Da der Verurteilte den Betrag nicht zahlen konnte, musste er ersatzweise eine 90-tägige Haftstrafe in der Justizvollzugsanstalt Bernau antreten.

Pressemeldung Bundespolizei Rosenheim

Quelle: rosenheim24.de

Rubriklistenbild: © pa

Zurück zur Übersicht: Polizei

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Live: Top-Artikel unserer Leser