Bitte deaktivieren Sie Ihren Ad-Blocker

Für die Finanzierung unseres journalistischen Angebots sind wir auf die Anzeigen unserer Werbepartner angewiesen.

Klicken Sie oben rechts in Ihren Browser auf den Button Ihres Ad-Blockers und deaktivieren Sie die Werbeblockierung für . Danach können Sie gratis weiterlesen.

Lesen Sie wie gewohnt mit aktiviertem Ad-Blocker auf
  • Jetzt für nur 0,99€ im ersten Monat testen
  • Unbegrenzter Zugang zu allen Berichten und Exklusiv-Artikeln
  • Lesen Sie nahezu werbefrei mit aktiviertem Ad-Blocker
  • Jederzeit kündbar

Sie haben das Produkt bereits gekauft und sehen dieses Banner trotzdem? Bitte aktualisieren Sie die Seite oder loggen sich aus und wieder ein.

Sachschaden in Höhe von 11.000 Euro

Bernauer Autofahrerin (67) missachtet Vorfahrt und verursacht Unfall in Rosenheim

Am Mittwoch (26. Januar) kam es in Rosenheim zu einem Verkehrsunfall, bei welchem eine Frau aus Bernau (67) die Vorfahrt eines Fahrers aus Großkarolinenfeld (59) missachtete. Bei dem Zusammenprall entstand ein hoher Sachschaden und beide Personen wurden leicht verletzt.

Die Pressemitteilung im Wortlaut

Rosenheim - Eine 67-jährige Autofahrerin aus Bernau, wollte am Mittwochvormittag (26. Januar) gegen 11.45 Uhr von der Schützenstraße in die Hubertusstraße einbiegen, um anschließend in die gegenüberliegende Wüststraße einfahren zu können. Sie hatte dabei die Vorfahrt der anderen Verkehrsteilnehmer zu beachten. Ein 59-jähriger Autofahrer aus Großkarolinenfeld befuhr die Hubertusstraße, der dann beim Queren der Hubertusstraße von der 67-Jährigen übersehen wurde. Im Einmündungsbereich krachten die Fahrzeuge ineinander. An den beiden Fahrzeugen entstand ein Sachschaden von 11.000 Euro. Die zwei Autofahrer wurden durch den Aufprall verletzt und mussten zur weiteren ambulanten Behandlung ins Klinikum in Rosenheim transportiert werden. Gegen die Lenkerin aus Bernau wurde ein Ermittlungsverfahren wegen fahrlässiger Körperverletzung eingeleitet.

Pressemitteilung der Polizei Rosenheim

Rubriklistenbild: © Carsten Rehder

Kommentare