Strafanzeige und 1.500 Euro Sicherheitsleistung wegen Schleuserei

Bundespolizei stoppt serbischen Schleuser

Brannenburg -  Ein 43-jähriger Serbe brachte sechs Landsleute über die deutsch-österreichische Grenze. Auf der Inntalautobahn blieben sie aber im Fahndungsnetz der Bundespolizei hängen.

Am Dienstagnachmittag, 16. Oktober, zogen die Bundespolizisten eine Großraumlimousine mit italienischen Kennzeichen auf der A 93 nahe Brannenburg aus dem Verkehr. Insgesamt waren sieben serbische Staatsangehörige im Fahrzeug. Lediglich der Fahrer konnte sich ordnungsgemäß ausweisen. Vier seiner Begleiter führten hingegen gar keine Pässe mit. Zwei weitere Mitfahrer konnten keine Genehmigungen für den längerfristigen Aufenthalt in Europa nachweisen, obwohl sie sich laut Einreisestempeln bereits seit über einem Jahr hier aufgehalten hatten.

Die unerlaubt eingereisten Serben mussten das Land noch am gleichen Tag mit Strafanzeigen im Reisegepäck wieder verlassen. Ihren Kraftfahrer zeigte die Rosenheimer Bundespolizei wegen Einschleusens von Ausländern an. Auf Anordnung der Staatsanwaltschaft hatte er vorab 1.500 Euro als Sicherheit für das anstehende Strafverfahren zu hinterlegen.

Pressemeldung Bundespolizeiinspektion Rosenheim

Quelle: rosenheim24.de

Rubriklistenbild: © pa

Zurück zur Übersicht: Polizei

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Live: Top-Artikel unserer Leser