Ein Mann - drei Haftbefehle

Brannenburg - Im Zug nach Rosenheim war für einen Tunesier Schluss mit lustig. Als die Polizei seine Daten überprüfte, stellte sich heraus, dass gegen ihn drei Haftbefehle vorlagen.

Die Bundespolizei hat am Mittwoch, den17. April, einen vierfach gesuchten 58-Jährigen im Eurocity von Kufstein nach Rosenheim festgenommen. Gegen den gebürtigen Tunesier lagen drei Haftbefehle vor. Seine Reise endetete hinter Gittern.

Rosenheimer Bundespolizisten kontrollierten den Mann Mittwochabend im Zug auf Höhe Brannenburg. Die Überprüfung seiner Daten ergab gleich drei Haftbefehle. Die Staatsanwaltschaften Passau, Memmingen und Ulm suchten wegen Betrugs in zwei Fällen und Beleidigung nach ihm. Zwischen 2008 und 2010 hatten die zuständigen Amtsgerichte den damals in Ulm Lebenden zu einer Geldstrafe von insgesamt rund 1.00 Euro – ersatzsweise 150 Tagen Haft – verurteilt. Den Geldbetrag war er bisher schuldig geblieben.

Die letztlich im Mai 2011 verhängte Freiheitsstrafe von sechs Monaten wegen eines erneuten Betrugsdelikts war ebenfalls noch offen. Um der Strafe zu entgehen, hatte sich 58-Jährige damals offenbar in sein Heimatland Tunesien abgesetzt. Zusätzlich zu den Haftbefehlen suchte die Familienkasse Ulm nach dem Schuldner. Unter seiner deutschen Anschrift konnte sie ihn nicht mehr erreichen. Der gebürtige Tunesier konnte die Geldstrafe nicht begleichen.

Im Anschluss an seine sechsmonatige Haft wegen Betrugs, wird er deshalb für weitere 150 Tage im Gefängnis bleiben müssen. Die Beamten lieferten ihn in die Justizvollzugsanstalt Bernau ein.

Pressemeldung Bundespolizeiinspektion Rosenheim

Quelle: rosenheim24.de

Rubriklistenbild: © Bundespolizei

Zurück zur Übersicht: Polizei

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Live: Top-Artikel unserer Leser