Bitte deaktivieren Sie Ihren Ad-Blocker

Für die Finanzierung unseres journalistischen Angebots sind wir auf die Anzeigen unserer Werbepartner angewiesen.

Klicken Sie oben rechts in Ihren Browser auf den Button Ihres Ad-Blockers und deaktivieren Sie die Werbeblockierung für . Danach können Sie gratis weiterlesen.

Lesen Sie wie gewohnt mit aktiviertem Ad-Blocker auf
  • Jetzt für nur 0,99€ im ersten Monat testen
  • Unbegrenzter Zugang zu allen Berichten und Exklusiv-Artikeln
  • Lesen Sie nahezu werbefrei mit aktiviertem Ad-Blocker
  • Jederzeit kündbar

Sie haben das Produkt bereits gekauft und sehen dieses Banner trotzdem? Bitte aktualisieren Sie die Seite oder loggen sich aus und wieder ein.

Degerndorf: Heizungsanlage stand in Flammen

Brannenburg - Am Mittwoch hat das Heizungsgebäude einer Wohnanlage Feuer gefangen. Die Kripo hat die Ermittlungen zur Brandursache aufgenommen.

Am Mittwochvormittag, 12. Dezember, ist ein Heizungsgebäude für eine Wohnanlage in Brannenburg ausgebrannt. Der Sachschaden wird derzeit auf rund 50.000 Euro geschätzt. Die Kriminalpolizei Rosenheim hat die Ermittlungen zur Brandursache aufgenommen.

Am Mittwochvormittag wurde gegen 7.45 Uhr über die Integrierte Rettungsleitstelle der Brand einer Heizungsanlage im Brannenburger Ortsteil Degerndorf mitgeteilt. In dem Heizungsgebäude für eine Reihenhausanlage in der Giessenbachstraße war die Heizungsanlage aus bisher ungeklärter Ursache in Brand geraten. Aufgrund der starken Rauchentwicklung haben die Anwohner die Feuerwehr aus Degerndorf verständigt. Durch die Einsatzkräfte der Feuerwehr konnte der Brand innerhalb kürzester Zeit abgelöscht werden. Eine Gefährdung für die umliegenden Häuser war nicht gegeben. Der Sachschaden wird derzeit auf rund 50.000 Euro geschätzt.

Die Kriminalpolizei Rosenheim hat die Ermittlungen zur Brandursache übernommen. Nach ersten Erkenntnisse sind keine Hinweise für eine vorsätzliche Brandstiftung vorhanden. Aufgrund der Untersuchungen an der Heizungsanlage, Hackschnitzelheizung, ist ein Wartungsfehler beziehungsweise technischer Defekt als mögliche Ursache nicht auszuschließen.

Pressemitteilung Polizeipräsidium Oberbayern Süd

Rubriklistenbild: © dpa

Kommentare