Einsatzreiche Tage für Polizei Brannenburg

Betrunkener liefert sich Verfolgungsjagd

Brannenburg - Die Polizei hatte in den letzten Tagen alle Hände voll zu tun: Sie mussten sich nicht nur eine Verfolgungsjagd liefern, sondern stoppten auch einen alkoholisierten Fahrer und sorgten für eine Schuldbegleichung.

Seit Freitag hatten die Beamten der Brannenburger Polizei alle Hände voll zu tun. Allein im Zeitraum zum Dienstagmorgen liefen in etwa 40 Einsätze auf, welche die Polizeibeamten zum Teil forderten. Unter den Einsätzen waren Alarme bei Banken, Verkehrsunfälle oder Straftaten die es aufzuklären galt. In dieser Zeit fielen ganz besonders drei Einsätze ins Auge, bei denen es teils kurios wurde.

Verfolgungsjagd nach Verkehrskontrolle

So führten die Beamten am frühen Samstagmorgen, gegen 01.40 Uhr, eine Verkehrskontrolle in Bad Feilnbach durch. Leider verlief diese anders als gedacht. Als der zu kontrollierende Wagen nämlich das Streifenfahrzeug erkannte, gab dieser Gas und fuhr mit deutlich überhöhter Geschwindigkeit davon. Die Polizisten hatten Mühe, überhaupt hinterher zu kommen und konnten dann nur noch aus großer Entfernung sehen, wie der Fahrer die Kontrolle über sein Fahrzeug verlor, ins Schleudern geriet und ein Wohnhaus touchierte. 

Die nacheilenden Beamten konnten schließlich den 30-jährigen Fahrer aus dem Landkreis Rosenheim unverletzt festsetzen. Eine Kontrolle erbrachte schnell den Grund des erfolglosen Fluchtversuchs. Der Fahrer war alkoholisiert und erbrachte einen Wert von über 0,5 Promille. Der Alkoholwert in Verbindung mit der rasanten Flucht resultiert für den Fahrer nun in einer Anzeige wegen gefährlichen Eingriffs in den Straßenverkehr in Folge Alkohol. Deshalb wurde der Führerschein an Ort und Stelle sichergestellt und eine Blutentnahme durchgeführt. Nun erwarten den 30-jährigen eine empfindliche Geldstrafe sowie der Entzug der Fahrerlaubnis.

Besuch bei der Polizei kommt teuer zu stehen

Ein etwas kurioser Fall ereignete sich am 30. Januar auf der Wache der Polizeiinspektion. Unerwartet kam ein 28-jähriger Raublinger zur Polizei und wollte einen Haftbefehl begleichen. Diesen erhielt er auf Grund nicht bezahlter Strafzettel. Eine Personenabfrage brachte jedoch hervor, dass nicht nur dieser Haftbefehl zu begleichen war, sondern gegen den 28-jährigen noch fünf weitere bestanden. Nun blieb ihm keine weitere Wahl, als diese auch zu zahlen. Nach einem kurzen Gang zum Geldautomaten und der Zahlung von etwa 500 Euro konnte der Betroffene wieder entlassen werden. Nun wird er sich sicherlich ärgern, dass er die Strafzettel über zum Teil nur 15 Euro nicht sofort bezahlt hat.

Alkoholisiert hinterm Steuer

Und zu guter Letzt fiel am 30. Januar, gegen 20.00 Uhr, ein 58-jähriger Nußdorfer auf, welcher sein Fahrzeug alkoholisiert führte. Der bei der Verkehrskontrolle durchgeführte Alkoholtest zeigte, dass der Fahrer über 0,5 Promille hatte und somit nicht mehr am Straßenverkehr teilnehmen darf. Auf Grund der Alkoholisierung musste gegen den 58-jährigen ein Ordnungswidrigkeitenverfahren eingeleitet werden. Nun erwarten den Fahrer ein einmonatiges Fahrverbot sowie eine Geldbuße in Höhe von 500 Euro.

Pressemeldung Polizeiinspektion Brannenburg

Quelle: rosenheim24.de

Rubriklistenbild: © dpa

Zurück zur Übersicht: Polizei

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Live: Top-Artikel unserer Leser