Bitte deaktivieren Sie Ihren Ad-Blocker

Für die Finanzierung unseres journalistischen Angebots sind wir auf die Anzeigen unserer Werbepartner angewiesen.

Klicken Sie oben rechts in Ihren Browser auf den Button Ihres Ad-Blockers und deaktivieren Sie die Werbeblockierung für . Danach können Sie gratis weiterlesen.

Lesen Sie wie gewohnt mit aktiviertem Ad-Blocker auf
  • Jetzt für nur 0,99€ im ersten Monat testen
  • Unbegrenzter Zugang zu allen Berichten und Exklusiv-Artikeln
  • Lesen Sie nahezu werbefrei mit aktiviertem Ad-Blocker
  • Jederzeit kündbar

Sie haben das Produkt bereits gekauft und sehen dieses Banner trotzdem? Bitte aktualisieren Sie die Seite oder loggen sich aus und wieder ein.

188 Verletzte im vergangenen Jahr

Brannenburg - Insgesamt 670 hat es im Raum Brannenburg 2012 gekracht. Der häufigste Grund für die vielen Unfälle ist zu hohe Geschwindigkeit.

Als eine der Hauptursachen führt überhöhte Geschwindigkeit immer wieder zu schweren Verkehrsunfällen.

Im Jahr 2012 ereigneten sich im Dienstbereich der Polizeiinspektion Brannenburg 670 Verkehrsunfälle, davon 157 mit Personenschaden. Dabei wurden 188 Personen verletzt. Drei Verkehrsteilnehmer verunglückten tödlich.

Um dieser oft unterschätzten Hauptunfallursache entgegenzuwirken, wurde bereits im Vorjahr eine Schwerpunktaktion im Bereich der Polizeiinspektion Brannenburg durchgeführt, bei der unter Anderem zum Teil erhebliche Geschwindigkeitsübertretungen festgestellt wurden. Aus diesem Grund werden auch dieses Jahr Schwerpunktaktionen stattfinden.

Verstärkte Verkehrskontrollen für mehr Sicherheit

Zur Erhöhung der Verkehrssicherheit für alle Verkehrsteilnehmer führt die Polizeiinspektion Brannenburg vom 6. bis zum 20. April verstärkt Geschwindigkeitskontrollen durch. Die Maßnahmen werden rund um die Uhr durchgeführt. Festgestellte Verstöße werden konsequent verfolgt. Hierbei werden die Brannenburger Beamten durch Kräfte der Bereitschaftspolizei sowie weitere Dienststellen unterstützt.

Pressemeldung Polizeiinspektion Brannenburg

Rubriklistenbild: © dpa

Kommentare