Zu spät gemeldet

Telefonmast gerammt: Strafverfahren gegen reuigen Unfallflüchtigen

Buchbach - Leider kam die Einsicht eines jungen Mannes nach einem nächtlichen Zusammenstoß zu spät, um noch strafrechtliche Konsequenzen zu verhindern.

Der 18-Jährige aus Ampfing war nämlich Sonntagnacht gegen 3.30 Uhr auf der Gemeindeverbindungsstraße von Ella in Richtung Linden gefahren. Bei einer scharfen Linkskurve kam er von der Fahrbahn ab und rammte einen hölzernen Telefonmasten. Dadurch wurde der Mast abgeknickt und über die Fahrbahn geworfen.

Das wurde erst in den Morgenstunden bemerkt und bei der Polizeiinspektion Mühldorf gemeldet. Ein hinzugezogener Techniker der Deutschen Telekom schätzte den Schaden auf circa 500 Euro, der Mast wurde von der Fahrbahn entfernt.

Reue kam mit Verspätung 

Erst gegen 12 Uhr mittags meldete sich der 18-Jährige bei der Polizeiinspektion Mühldorf und gab an, den Unfall verursacht zu haben. Bei einer Inaugenscheinnahme durch Beamte der Polizeiinspektion Mühldorf wurden am Wagen des Ampfingers eindeutige Unfallspuren festgestellt. Der Sachschaden am Auto des Unfallverursachers beträgt etwa 3000 Euro. Der Fahrer wurde bei dem Unfall nicht verletzt.

Obwohl sich der Fahrer noch zu seinem Verkehrsunfall rückwirkend bekannte, musste ein Strafverfahren wegen des Vergehens der Verkehrsunfallflucht eingeleitet werden, da der Verursacher sich nicht umgehend bei der Polizei meldete und dadurch Feststellungen zur Fahrereigenschaft und des Unfallherganges ermöglichte. Außerdem wird sich der junge Mann wegen der fahrlässigen Störung von Telekommunikationsanlagen verantworten müssen.

Pressemitteilung der Polizei Mühldorf am Inn

Quelle: innsalzach24.de

Rubriklistenbild: © dpa

Zurück zur Übersicht: Polizei

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Live: Top-Artikel unserer Leser